Von Bettelstudent bis Earth Band

Zweibrücken. 43 Veranstaltungen sind im Programm der Theater- und Konzertspielzeit 2010/2011 aufgeführt. Doch eine Veranstaltung fehlt. "Das Konzert von Manfred Mann's Earth Band ist erst seit ein paar Tagen in relativ trockenen Tüchern", erklärt der Leiter des städtischen Kultur- und Verkehrsamtes, Thilo Huble

Zweibrücken. 43 Veranstaltungen sind im Programm der Theater- und Konzertspielzeit 2010/2011 aufgeführt. Doch eine Veranstaltung fehlt. "Das Konzert von Manfred Mann's Earth Band ist erst seit ein paar Tagen in relativ trockenen Tüchern", erklärt der Leiter des städtischen Kultur- und Verkehrsamtes, Thilo Huble. Das Konzert der britischen Rockband ist für Dezember in der Westpfalzhalle geplant.Ansonsten reicht das "vielfältige und attraktive Programm", wie Bürgermeister Heinz Heller sagt, von der Operette Der Bettelstudent, der Operngala Sterne der Oper, dem Musical Blues Brothers, dem musikalischen Schauspiel Orchesterprobe von Karl Valentin, einem Science-Fiction-Konzert des saarländischen Staatsorchesters, Bachs Weihnachtsoratorium bis zu Lars Reichows Programm "Himmel + Hölle" in der Reihe "Kleinkunst im Wintergarten" (Kiwi). "Höhepunkt werden sicher die sechs Veranstaltungen des Festivals Euroclassic sein", erwartet Kulturamtsleiter Huble. "Neben den Veranstaltungsreihen in Zweibrücken bieten wir wieder Theaterfahrten nach Pirmasens, Kaiserslautern oder Saarbrücken an", kündigt Heller an. Insgesamt sei die Stadt mit dem Kulturprogramm "auf einem guten Weg". Die Zahl der Veranstaltungen sei durch den begrenzten Kulturetat "gedeckelt", erklärt Amtsleiter Huble. "Wir haben dennoch ein ansprechendes Programm zusammengestellt." Das Programm ist auf den 32 Seiten der Broschüre ausführlich dargestellt. 20 000 Exemplare sind gedruckt und werden in den nächsten Tagen im Kultur- und Verkehrsamt, Herzogstraße 1 sowie in Zweibrücker Geschäften und Freizeiteinrichtungen ausgelegt. Weiter informierte Huble über das Wahlabonnement, das sich "großer Beliebtheit erfreut". Aus 33 Veranstaltungen können die Abonnenten wählen. Bei fünf bis neun Aufführungen gibt es 15 Prozent Rabatt, bei zehn 30 Prozent. Ein weiteres Abo gibt es für unter 25-Jährige. Huble: "Das Abo ,4 young' findet bisher noch keine so große Nachfrage. Aber wir bieten es weiterhin an." "Durch den begrenzten Kulturetat ist das Programm gedeckelt."

Heinz Heller