1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken-Land

Straßensanierung in Battweiler geht weiter

Straßensanierung in Battweiler geht weiter

Für neue Vorhaben fehlt es in Battweiler an Geld. In den kommenden fünf Jahren gehe es deshalb vor allem darum das Bestehende zu erhalten – allen voran die Straßen und Wege. Von einem Bevölkerungsrückgang sei die Gemeinde noch nicht betroffen.

Größtes Projekt in Battweiler ist in letzter Zeit die Sanierung des Dorfbrunnens. "Die werden wir nun abschließen", nannte der im Mai wiedergewählte Ortsbürgermeister Werner Veith eines der Ziele in der neuen Legislaturperiode. Die Stelle soll künftig für einen gemütlichen Plausch attraktiv sein und Familien und Kinder zum Herumtollen und Spielen einladen. Auch der Brunnen in der Blumenstraße soll renoviert werden. Dort sei auch ein Ausbau der kompletten Straße geplant. Nachdem die Lindenstraße im letzten Sommer fertiggestellt wurde, soll es neben der Blumenstraße auch in der Windhofstraße weitergehen. Die Kosten werden zum Teil mit den wiederkehrenden Beiträgen der Bürger für den Straßenausbau bezahlt. "Die Einführung dieser Abrechnung vor einem Jahrzehnt hat sich bewährt", stellt der Ortsbürgermeister fest. Mit der Jagdgenossenschaft will die Gemeinde auch vier bis fünf Wirtschaftswege sanieren.

Von einem Rückgang der Bevölkerungszahl sei Battweiler nicht betroffen: "Die Leerstände gehen fort." Durch den Kindergarten seien viele Familien in den Ort gezogen. Auch für den früheren Dorfladen wurde eine neue Nutzung gefunden. Dieser wurde an die Ökumenische Sozialstation Thaleischweiler-Fröschen verkauft, die das Gebäude zu einer Einrichtung für Tagespflege (Pflegezentrum) umbauen ließ.

Besonders stolz ist Veith, dass es aufgrund einer privaten Initiative gelungen sei, die Anwohner der Lindenstraße mit schnellem Internet per Glasfaserkabel zu versorgen. Zusammen mit seinen Nachbarn und der Sozialstation hat Klaus Feick die direkte Anschlussmöglichkeit für 26 Abnehmer geschaffen. 22 weitere Wohnobjekte könnten noch sofort angeschlossen werden. Die technischen Voraussetzungen dafür seien geschaffen. Besonders erfreulich: Es sei auch der weitere Ausbau im Ort gesichert, wofür insgesamt fünf Abzweigungen im Rohrsystem vorgesehen sind.