Schilda auch in Zweibrücken?

Brück-AnsiedlungSchilda auch in Zweibrücken?Zu "Freude über Ansiedlung der Firma Beck" und weitere Texte (9. bis 12. September) Die Stadt Zweibrücken mit ihren Experten aus der Politik hätte es wirklich verdient, sich Schilda nennen zu dürfen

Brück-AnsiedlungSchilda auch in Zweibrücken?Zu "Freude über Ansiedlung der Firma Beck" und weitere Texte (9. bis 12. September)Die Stadt Zweibrücken mit ihren Experten aus der Politik hätte es wirklich verdient, sich Schilda nennen zu dürfen. Was mit der geplanten Ansiedlung der Firma Brück gelaufen ist - es beschert einem ein weinendes und ein lachendes Auge. Weinen würde es, wenn die Firma Brück zum Rückzug blasen und woanders ihre Zelte aufschlagen würde, da die Details über den Grundstückspreis noch nicht verhandelt worden sind. Lachen könnte das Auge über die Profilierungsneurose, eine Krankheit, die sich bei vielen Politikern einzuschleichen scheint. Nicht früh genug konnte der Mainzer Staatssekretär Kühl zu einer Pressekonferenz nach Zweibrücken eilen, um diese frohe Kunde "dem Volke zu vermelden". Eine echte Blamage. Einige Politiker, dies gilt auch für unsere Kommunalvertreter, haben sich wieder einmal zu früh zum Fenster hinausgelehnt. Zum Halali mit Wildschweinessen wurde einmal wieder zu früh geblasen, weil die Sau noch nicht geschossen ist. Jürgen Heidenreich, Zweibrücken