Die Grumbeere steht im Mittelpunkt

Krähenberg. Welche Grumbeere ist die Beste auf der Sickinger Höhe? Diese Frage wird am Sonntag, 21. September, ab elf Uhr beantwortet. Eine Jury, darunter auch Merkur-Verlagsleiter Alexander Grimmer und Wallhalbens Verbandsbürgermeister Berthold Martin, wird den Erdapfel während eines Kartoffel-Testessens im Krähenberger Dorfgemeinschaftshaus küren

Bei dem Fest geben die Landwirte so richtig Gas.

Krähenberg. Welche Grumbeere ist die Beste auf der Sickinger Höhe? Diese Frage wird am Sonntag, 21. September, ab elf Uhr beantwortet. Eine Jury, darunter auch Merkur-Verlagsleiter Alexander Grimmer und Wallhalbens Verbandsbürgermeister Berthold Martin, wird den Erdapfel während eines Kartoffel-Testessens im Krähenberger Dorfgemeinschaftshaus küren. Dabei werden verschiedene Sorten von Speisekartoffeln probiert und diese unter anderem nach der Mehligkeit, der Farbe und der Festigkeit bewertet.Der Wettbewerb findet im Rahmen des kleinen Grumbeermarktes statt. Neben der Ausstellung antiker landwirtschaftlicher Geräte und der Präsentation von verschiedenen Schlepper-Oldtimern dreht sich an diesem Tag alles um das "Sickinger Gold".Der Duft von Grumbeerwurst, Schupfnudeln, Rösti-Talern, Waffeln, Kartoffelecken und Pommes Frites soll nicht nur die Freunde von Omas alter Kochkunst zum Schlemmen einladen. Vorgestellt wird auch, wie sich die Kartoffelsuppe im Laufe der Zeit gewandelt hat. Wurde im 19. Jahrhundert noch Zwetschgenkuchen zu dem Gericht serviert, so ist es heute Räucherlachs. Leckere Speisen und Getränke gibt es an insgesamt elf Ständen. Außerdem werden einige regionale Erzeuger ihre Produkte wie Honig, Liköre, Schnäpse, Äpfel oder Marmelade während des Marktes anbieten. Ab 13.30 Uhr gibt es im Dorfgemeinschaftshaus vom Bauernhof Lauer selbst gebackene Kuchen und Torten. Auch für die Kinder ist bestens gesorgt. Sie erwartet ein abwechslungsreiches Programm mit vielen Spielen. Während des Marktes ist die Hauptstraße gesperrt.Während des Grumbeermarktes wird auch der am 5. Mai 1869 auf ein Feld bei Krähenberg gestürzte Meteorit präsentiert. Der rund 30 Zentimeter lange und 18 Zentimeter hohe Stein wiegt 15 Kilogramm. Augenzeugen berichteten von einem blitzartigen Szenario am Himmel, das sich in den Abendstunden dieses Tages abgespielt haben soll. Diese Situation hat Ewald Knoll aus Knopp-Labach mit Statisten aus Krähenberg in einem Film nachgestellt. Der Streifen wird während des Grumbeermarktes den ganzen Tag im Hof der Familie Triem vorgeführt.