Neue Spielgeräte und mehr Platz

Fast eine Million Euro kostete Kleinsteinhausen die Sanierung des Kindergartens. Damit liegt man nur rund 7000 Euro über dem Kostenvoranschlag. Fast eine Punktlandung, wie Ortsbürgermeisterin Martin Wagner betont.

Nur noch kleine Schlussarbeiten sind am Kindergarten, der saniert und zugleich räumlich erweitert wurde, auszuführen. Doch schon jetzt steht außer Frage: Der Kostenrahmen wird eingehalten. Nur 7000 Euro lag man über den veranschlagten Kosten von 990 000 Euro . Ortsbürgermeisterin Martina Wagner sprach deshalb in der jüngsten Ratssitzung auch von einer "Punktlandung" bei den umfassenden Sanierungs- und Erweiterungsarbeiten.

Wagner konnte zudem noch einen weiteren positiven Aspekt in den Mittelpunkt rücken. 400 Arbeitsstunden hatten Ratsmitglieder und engagierte Bürger für Sanierung des Kindergartens investiert. Sämtliche Arbeiten seien nicht nur zur Zufriedenheit ausgeführt worden, merkte Wagner an. Für sie war es wichtig, dass die Handwerksarbeiten auch baufachlich abgenommen werden konnten. Restarbeiten werden derzeit noch ausgeführt. Dazu zählen auch die Brandabschottungsarbeiten im Keller. Die Firma Spang aus Waldfischbach-Burgalben ist mit dieser Aufgabe betraut worden. Es wird mit Kosten von 7894 Euro gerechnet. Beim Blitzableiter des Kindergartens musste ein Potenzialausgleich geschaffen werden. Das örtliche Unternehmen Stegner erhielt Auftrag. Froh zeigten sich alle über eine "App", die das Heizungsunternehmen Schindeldecker der Gemeinde für den Kindergarten geschenkt hat. Diese App hat einen Wert von rund 250 Euro und musste deshalb als Spende entsprechend den Vorgaben extra angenommen werden. Mit der Überwachungs-App lässt sich die Heizung autark steuern und ein- oder ausschalten. Das Handy übernimmt dabei mittels der App die Steuerung.

Der Förderkreis des Kindergartens hat bereits in jüngster Vergangenheit viel Geld investiert und bei der Beschaffung der Großspielgeräte der Einrichtungsträgerin unter die Arme gegriffen. Jetzt ist das wieder der Fall. Für mehr als 5000 Euro werden Spielgeräte angeschafft. Zudem gibt es zwei Matschspielplätze, einen für die großen und einen für die kleinen Kindergartenbesucher. Bei den Hangsicherungsarbeiten wird der Förderkreis der Ortsgemeinde ebenfalls zur Hand gehen. Wagner lobte die Unterstützung des Föderkreises und regte an, die Arbeit dieser Einrichtung weiterhin nach Kräften zu unterstützen.

Diskussionen gab es wegen des wiederkehrenden Beitrags. Dieser wird kurzfristig wohl auf 31,8 Cent pro Quadratmeter steigen. Wagner: "Wenn das Land die Ortsdurchfahrt ausbaut, müssen wir die Gehsteige erneuern. Hinzu kommt beim Ausbau des Waldweges die Beleuchtung."