1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Sportkolumne EInwurf: Kurzer Blick zurück auf das Jahr

Sportkolumne : Große Erfolge, aber auch Rückschläge

Wenn die Kalender an der Wand ausdünnen, das Jahr sich dem Ende zuneigt, ist es stets an der Zeit für einen Blick zurück auf das ablaufende. Versuche ich mir die großen Schlagzeilen der vergangenen zwölf Monate über die Sportler der Region ins Gedächtnis zu rufen, drängt sich ein ganz großer Erfolg in den Vordergrund: der Europameistertitel von LAZ-Speerwerferin Christin Hussong.

Die mit ihrem sagenhaften Wurf auf 67,90 Meter im Berliner Olympiastadion in einer anderen Liga auftrat, den großen Durchbruch geschafft hat.

Doch auch der Aufstiegsjubel bei den Handballern der VT Zweibrücken, die nach dem Abstieg 2014 wieder in der 3. Liga auflaufen dürfen, bei den Fußballern des FC Homburg, die mit 31 Siegen und 17 Zählern Vorsprung die Rückkehr in die Regionalliga meisterten, sowie die Freude beim souveränen Meister der Handball-Saarlandliga TV Homburg haben die Schlagzeilen dominiert. Der SVN, der sein Insolvenzverfahren beendet hat, Stefan Bullacher, der zum SV 64 zurückgekehrt ist, die Hornets, die den Einzug in die Playoffs verpasst haben, das Auf und Ab bei Stabhochspringer Raphael Holzdeppe, der erstmals in seiner Karriere bei einer Hallen-WM dabei war, bei der Heim-EM aber eine riesige Enttäuschung verkraften musste, Handballerin Amelie Berger, die nach ohnehin erfolgreichen Monaten erstmals für die Aktiven-EM nominiert wurde, tolle Turniere im Landgestüt, das Comeback des Grasbahnrennens – das Jahr 2018 hat zahlreiche Erfolge, aber auch Rückschläge mit sich gebracht. Sie alle gehören im Sport dazu. Und eins ist sicher: Auch ohne fußballerisches Großereignis, ohne Olympische Spiele – langweilig wird es mit den zahlreichen ambitionierten Athleten und Vereinen der Region auch 2019 ganz sicher nicht.