1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken

Pizza am Tag der Pflegenden für Mitarbeiter im Wichernhaus

Tag der Pflegenden in Zweibrücken : Pizza als Dankeschön für die Mitarbeiter

Heimleiter Baumann sieht aber auch die Notwendigkeit einer besseren Bezahlung.

(nlg) Ein Zeichen der Wertschätzung kann guttun. Besonders in Berufen, die seit Jahren um faire Entlohnung kämpfen müssen. Am 12. Mai geht es jedes Jahr um eine Berufsgruppe, die während der Corona-Krise in einen anderen Fokus rückt, Stichwort „systemrelevant“. Der Internationale Tag der Pflegenden fand auch im Zweibrücker Johann-Hinrich-Wichernhaus (JHW) Beachtung, die durch den Magen ging. „Heute ist das ein kleines Dankeschön für alle“, erklärte JHW-Heimleiter Raphaël Baumann, während ein Pizzabringdienst die erste Ladung der Bestellungen brachte. 130 Pizzen wurden am gestrigen Mittag für alle Mitarbeiter des Seniorenheimes bestellt. Jeder durfte vor ein paar Tagen bereits seinen Pizza-Wunsch mitteilen, die Großbestellung musste in vier Ladungen gebracht werden. Ein sonniger Tag auch für Amici Miei-Inhaber Amar Bhatia, der sich über diesen Auftrag in einer auch für ihn herausfordernden Zeit freute.

Die Bestellung ging auf Kosten des Wichernhauses, das seinen Mitarbeitern wenigstens ein kleines Zeichen der Wertschätzung zukommen lassen wollte wie jedes Jahr. Auch sonst versuche das Seniorenheim mit verschiedenen Aktionen wie Grillfest oder Betriebsausflug, seinen Mitarbeitern gerecht zu werden. Und gerade jetzt, so Baumann, reiche es für die professionell Pflegenden nicht aus, ihre Arbeit nur mit Applaus vom Balkon oder einem einmaligen Bonus zu danken. Auch darauf macht der Tag, der in diesem Jahr unter dem Motto „Nurses: A Voice to Lead – Nursing the World to Health” aufmerksam. „Das Motto macht deutlich, welch große Bedeutung Pflegefachpersonen in allen Ländern haben, und dass sie ein breites Spektrum gesundheitlicher Herausforderungen adressieren. Es soll die Pflegenden selbst, aber auch die Bevölkerung dazu aufrufen, diesen Tag zu feiern, aber auch über Pflege zu informieren und ins Gespräch zu kommen. Vor allem aber soll das Motto dazu auffordern, in allen Ländern Ressourcen bereitzustellen, um das Profil der Pflegeprofession zu stärken und junge Menschen für den Beruf zu begeistern“, teilt der Vorstand des Landespflegerates Saarland,  zu dem Raphaël Baumann auch in seiner Funktion als Vize-Präsident gehört, mit. Können die Mitarbeiter also hoffen, dass sie künftig nicht nur mehr gesellschaftliche sondern auch größere finanzielle Wertschätzung erfahren? Hier will Baumann auch dranbleiben: „Es wird in Verhandlungen auch um verbesserte Zahlungsbedingungen gehen.“