Handball-Saarlandliga : TVN kann nach Sieg gegen Brotdorf zum Jahresabschluss aufatmen

Stark gehandicapt ging der TV Niederwürzbach in das letzte Spiel des Jahres. Vor der Begegnung der Handball-Saarlandliga gegen den TuS Brotdorf hatte sich die Personalnot weiter verschlechtert. Zudem war in den letzten beiden Wochen kein kontinuierliches Training möglich, da die Würzbachhalle wegen Reparaturarbeiten und einer Veranstaltung mehrere Tage geschlossen war.

Kurzfristig sagten dann noch Thorsten Bas und Johannes Leffer ab. Kevin König und Yannick Pressmann gingen angeschlagen in das Spiel. Trotz all dieser schlechten Aussichten sahen die Zuschauer in der Würzbachhalle eine unerwartet einseitige Partie. Mit 33:28 (19:16) setzte sich der TVN durch.

Zunächst zeigten beide Teams große Defizite im Abwehrbereich. Dementsprechend entwickelte sich eine sehr torreiche Partie. Nach elf Minuten erzielte Nils Lauer bereits die 8:5-Führung der Niederwürzbacher. Auf beiden Seiten dauerten die Angriffe bis zum Abschluss immer nur wenige Sekunden. Langweilig wurde es den Zuschauern so jedenfalls nicht. Über 9:7 (13.) hatte der Gastgeber das Spiel bis zum 14:10 ohne zu glänzen im Griff. Die Gäste schafften es nicht, wenn das Team des TVN einmal Schwächen zeigte, diese für sich zu nutzen. Den Gästen unterliefen immer wieder im Angriff leichte technische Fehler. Zur Pause führte der TVN verdient mit 19:16.

Nach dem Seitenwechsel erwischte der TVN wieder den besseren Start und zog auf 22:17 (36.) weg. In der folgenden Phase leistete sich der Gastgeber aber ein paar überhastete Torabschlüsse, was die Brotdorfer zu drei Gegenstoßtreffern nutzten. Bis auf 20:22 (40.) kam der TuS ran. Doch das junge TVN-Team zeigte jetzt Moral und baute durch zwei Treffer von Youngster Phillip Leffer den Vorsprung wieder auf 24:20 aus. Danach war der Widerstand der Gäste gebrochen. Auch, weil Torhüter Stefan Dressler immer wieder freie Würfe der Gäste vereiteln konnte. Der TVN spielte mit seinen limitierten Möglichkeiten die Partie souverän herunter. Am Ende konnten die Würzbacher diese wichtige Partie mit 33:28 für sich entscheiden. So kann das Team als Achter nun einen entspannt in die Pause gehen und hoffen, dass im neuen Jahr der ein oder andere verletzte Spieler zurückkehren wird.