1. Sport
  2. Saar-Sport

Zufälliges Pech oder geplantes Glück?

Zufälliges Pech oder geplantes Glück?

Der SV Elversberg fehlen im Regionalliga-Spiel bei Waldhof Mannheim die gelbgesperrten Kevin Maek, Thomas Birk und Benjamin Förster. Die gute Nachricht: Im Derby gegen den 1. FC Saarbrücken dürfen alle wieder dabei sein.

Fußball-Regionalligist SV Elversberg steht vor dem letzten Liga-Spiel in diesem Jahr an diesem Samstag (14 Uhr) bei Waldhof Mannheim vor einer kniffligen Situation. Mit Kevin Maek, Thomas Birk und Benjamin Förster fallen drei Leistungsträger aus. Sie sind jeweils wegen der fünften Gelben Karte gesperrt. Alle drei sahen beim 1:0-Sieg am vergangenen Wochenende gegen die TuS Koblenz die Gelbe Karte. War es zufälliges Pech oder geplantes Glück?

Im ersten Spiel nach der Winterpause am 28. Februar, also im Topspiel gegen den 1. FC Saarbrücken , dürfen alle drei spielen. Hätten sich Maek, Birk und Förster in Mannheim die fünfte Gelbe Karte abgeholt, wären sie im Derby gegen den FCS gesperrt. "Ich musste einen Konter unterbinden. Mir war schon klar, dass es Gelb geben wird. Aber ich hatte keine andere Wahl", sagt Maek. "Ich habe die fünfte Gelbe Karte für ein harmloses Foul gesehen. Ich hätte gerne in Mannheim gespielt. Viel mehr ärgert es mich, dass ich zuvor schon zwei Gelbe wegen Meckerns kassiert habe, das muss ich abstellen", erklärt Außenverteidiger Thomas Birk, der wohl am schwierigsten zu ersetzen sein wird.

Für Maek wird Florian Pflügler in der Innenverteidigung auflaufen, für Benjamin Förster könnte Freddy Kyereh oder Antonyos Celik stürmen. Aber für Birk? "Wir haben einen Super-Kader. Michael Blum und Tobias Feisthammel können auf der Position spielen. Auch Lukas Kohler ist eine Alternative", sagt Trainer Willi Kronhardt, der klarstellt, dass die drei Gelben Karten keine Absicht waren: "Ich habe keinem gesagt, was er machen soll."

Auch Förster ärgert es, dass er die Partie in Mannheim verpassen wird. Aber: "Wenn ich mir in Mannheim eine Gelbe Karte abgeholt hätte, wäre es ärgerlicher gewesen. Dann hätte ich eine komplette Vorbereitung gemacht und hätte gewusst, dass ich im ersten Spiel nicht spielen kann."

Ricky Pinheiro darf derweil am Samstag auflaufen. Auch der 25-Jährige hatte vor dem Koblenz-Spiel vier Gelbe Karten. "Wann ich die fünfte Gelbe bekomme, ist mir eigentlich egal. Sollte ich mich eine Woche vor dem Spiel gegen Saarbrücken verletzen, kann ich auch nicht spielen", sagt Pinheiro.