SV Auersmacher mit Britz erwartet Saar 05 Saarbrücken mit Hertel

Saar 05 in Auersmacher : Das Schlüsselduell zwischen Hertel und Britz

Der SV Auersmacher erwartet in der Fußball-Saarlandliga an diesem Samstag den SV Saar 05 Saarbrücken.

Auf dem Junggesellenabschied und der Hochzeit von Johannes Britz ließen es die Spieler der Fußball-Saarlandligisten SV Auersmacher und SV Saar 05 Saarbrücken bei rauschenden Partys so richtig krachen. Ohnehin ist das Verhältnis zwischen beiden Vereinen ein besonderes. „Es sind ja auch zwei ganz besondere Vereine. Ich finde das gut, dass es so etwas unter konkurrierenden Vereinen noch gibt“, sagt Britz, der früher bei Saar 05 Saarbrücken spielte und mittlerweile das Trikot des SV Auersmacher trägt.

Bei Christian Hertel ist es umgekehrt. Der Stürmer spielte in der Jugend und in seinen ersten Aktivenjahren beim SV Auersmacher und wechselte danach zu Saar 05. „Wir kennen uns alle schon lange, und es gibt viele Freundschaften. Ich freue mich immer auf die Spiele gegen den SV Auersmacher“, sagt Hertel. Der 28-Jährige freut sich aber noch aus einem anderen Grund auf das Spiel bei seinem Ex-Verein an diesem Samstag, 11. August, um 15.30 Uhr im Saar-Blies-Stadion. Jedes Mal, wenn Hertel auf den SV Auersmacher traf, hat er ein Tor erzielt. Für ihn und Saar 05 ist der SV Auersmacher so etwas wie ein Lieblingsgegner. Von den vergangenen acht Spielen gegen Auersmacher haben die Saarbrücker sieben Spiele gewonnen. Einmal gab es ein Unentschieden.

Für Jan Berger, den Trainer des SV Auersmacher, ist diese erschreckende Bilanz neu. Er kam erst vor der Saison vom FV Eppelborn. „Das ist schon eine ganz verrückte Serie. Wir haben in dieser Woche auch schon viel darüber geredet. Am Samstag wird die Serie aber reißen, und wir werden uns die drei Punkte holen“, kündigt er an. Ob der SV Auersmacher dabei in Bestbesetzung antreten kann, ist fraglich. Mit Philipp Wunn, Nils Cuccu, Johannes Britz und Sascha Schumacher sind vier Leistungsträger angeschlagen und konnten in dieser Woche nur reduziert trainieren.

Beim SV Saar 05 Saarbrücken fallen sogar acht Spieler aus – und mit Alex Oroszi (Mittelfußbruch) und Yves Oberhausen (Meniskus) zwei Leistungsträger bis zur Winterpause. „Aktuell haben wir 13 Spieler. Es darf wirklich nicht mehr viel passieren“, sagt Saarbrückens Trainer Timon Seibert, der bei den beiden ersten Spielen der Saison im Urlaub weilte und erst am vergangenen Wochenende beim 1:1 gegen die SF Köllerbach zum ersten Mal wieder auf der Bank saß. „Wir haben vier Punkte aus drei Spielen, das ist in Ordnung. Spielerisch müssen wir uns aber noch steigern. Ich kenne die Bilanz gegen unsere Freunde aus Auersmacher auch. Aber es waren immer enge Spiele, und am Samstag ist der SVA der klare Favorit“, erklärt Seibert.

Berger mag zwar nach drei Spieltagen noch keinem eine Favoritenrolle zuschieben. Er nimmt sie aber an, wenn er sie aufgedrückt bekommt. Der Auersmacher Trainer ist mit sechs Punkten aus drei Saisonspielen zufrieden. „Dass wir gleich im ersten Spiel 2:5 beim FV Schwalbach verlieren, war so natürlich nicht eingeplant. Aber wir haben uns gefangen. Es passt schon“, sagt der 38-Jährige.

Johannes Britz. Foto: Andreas Schlichter. Foto: Andreas Schlichter
Jan Berger, Trainer des SV Auersmacher. Foto: Andreas Schlichter
Timon Seibert, Trainer von Saar 05 Saarbrücken. Foto: Thomas Wieck

An diesem Samstag, 10. August, ab 15.30 Uhr, ruht die Freundschaft zwischen dem SV Saar 05 Saarbrücken und dem SV Auersmacher für 90 Minuten. Beide Trainer erwarten einen packenden Kampf auf Augenhöhe. Und beide haben schon einen Plan für die Partie. „Den werde ich im Vorfeld natürlich nicht verraten. Ein Teil des Planes ist aber, dass Christian Hertel wieder ein Tor schießt“, sagt Seibert – und zwinkert mit einem Auge. Sein Gegenüber Berger hält dagegen. „Auch ich werde im Vorfeld nichts verraten. Wenn Johannes Britz aber in der 90. Minute das 1:0 für uns köpft, dann wäre alles gut.“ Zwischen Stürmer Hertel und Innenverteidiger Britz könnte es also zu einem Schlüsselduell im Saar-Blies-Stadion in Auersmacher kommen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung