1. Sport
  2. Saar-Sport

Ein Abstieg, der nicht wirklich schmerzt

Ein Abstieg, der nicht wirklich schmerzt

Erbach. Die TG Saar II/TV Limbach ist aus der 2. Turn-Bundesliga Nord abgestiegen

Erbach. Die TG Saar II/TV Limbach ist aus der 2. Turn-Bundesliga Nord abgestiegen. Die Saarländer verloren am Samstagnachmittag vor rund 100 Zuschauern im Erbacher Turnzentrum den entscheidenden Abstiegskampf gegen die zweite Mannschaft des deutschen Meisters KTV Straubenhardt deutlich mit 19:54 und müssen als Tabellenletzter in der nächsten Saison einen neuen Anlauf in der Regionalliga starten.Ohne ihren Spitzenturner Oliver Waldbillig und den kurzfristig ausgefallenen Routinier Waldemar Nagel, wehrte sich die Mannschaft zwar nach Kräften, musste letztendlich jedoch die Überlegenheit der Gäste anerkennen. "Das ist kein Beinbruch", werteten die beiden Trainer Gerald Heil, der am abschließenden Reck fünf Punkte holte, und Christian Stoffel, "den schon zum Saisonbeginn einkalkulierten Abstieg".

Auch die Zuschauer im Erbacher Turnzentrum sahen das so und verabschiedeten ihre Mannschaft mit freundlichem Applaus. Die restlichen Punkte für die TG Saar II/TV Limbach gewannen Manuel Baldauf (3) am Boden, Boris Jung (3) an den Ringen und Patrick Brutty (2/5) an Ringen und Reck.

Auch Alttrainer Klaus Weber nahm den Abschied aus der 2. Bundesliga ohne Punktgewinn gelassen. Sein Resümee: "Alle haben immer alles gegeben und unseren jungen Turnern hat die harte Schule der 2. Liga sicher gutgetan. In der Regionalliga werden neue Talente zur Mannschaft stoßen. Mir ist um die Zukunft nicht bange."

 Auch Patrick Brutty konnte die deutliche Niederlage der TG Saar II/TV Limbach gegen die KTV Straubenhardt II nicht verhindern. Er erzielte fünf Punkte an den Ringen und zwei Punkte am Reck. Foto: Mischa
Auch Patrick Brutty konnte die deutliche Niederlage der TG Saar II/TV Limbach gegen die KTV Straubenhardt II nicht verhindern. Er erzielte fünf Punkte an den Ringen und zwei Punkte am Reck. Foto: Mischa

Bester Turner des Tages war der Straubenhardter Daniel Weinert, der mit 27 Punkten allein die Hälfte der Zähler zum Sieg der KTV beitrug und mit einigen erstligareifen Darbietungen imponierte. kk