| 21:53 Uhr

2. Fußball-Bundesliga
Die Roten Teufel sind wieder dran

Nils Seufert kann Torschütze Phillipp Mwene (rechts) kaum einfangen, so freut sich der FCK-Angreifer über seinen Treffer zum 2:0.
Nils Seufert kann Torschütze Phillipp Mwene (rechts) kaum einfangen, so freut sich der FCK-Angreifer über seinen Treffer zum 2:0. FOTO: dpa / Uwe Anspach
Darmstadt. Fußball-Zweitligist 1. FC Kaiserslautern gewinnt das wichtige Nachhholspiel beim SV Darmstadt 98 mit 2:1.

Der 1. FC Kaiserslautern hat im Abstiegskampf der 2. Fußball-Bundesliga ein extrem wichtiges Lebenszeichen gesendet. Im Wiederholungsspiel bei Darmstadt 98 siegten die Pfälzer am Mittwochabend mit 2:1 (1:0) und stellten damit den Anschluss ans rettende Ufer wieder her. Zwar bleibt der FCK Tabellenletzter, hat aber nur noch einen Zähler Rückstand auf die direkt davor platzierten Lilien und drei auf den Relegationsplatz.


Brandon Borello (16.) und Phillipp Mwene (61.) trafen für die Gäste, die im vierten Spiel unter ihrem neuen Trainer Michael Frontzeck den dritten Sieg einfuhren. Felix Platte (90.+1) machte es noch einmal spannend. Bei der ersten Ansetzung Ende Januar war die Partie wegen einer Herzrhythmus-Störung beim damaligen FCK-Trainer Jeff Strasser zur Halbzeitpause abgebrochen worden. „Wir sind natürlich überglücklich. Wir haben ein wirklich gutes Auswärtsspiel gemacht. Ich bin sehr zufrieden mit dem, was ich von der Mannschaft sehe“, sagte Frontzeck: „Die erste Halbzeit war sehr ausgeglichen, auch Darmstadt hatte viele Chancen. Nach dem 2:0 haben wir es verpasst, früh den Deckel draufzumachen.“ Lilien-Trainer Dirk Schuster sagte: „Von der Bereitschaft und der Einstellung her war das absolut okay. Wenn wir das weiter zeigen, werden wir auch die nötigen Punkte einfahren.“

In der ersten Halbzeit waren die Darmstädter die überlegene Mannschaft. Doch Lilien-Stürmer Artur Sobiech (21.) scheiterte völlig freistehend am starken FCK-Torwart Marius Müller ebenso wie Yannick Stark (30.) mit einem Distanzschuss. Die Lauterer hatten nach Borellos trockenem Abschluss aus 16 Metern kaum nennenswerte Offensivaktionen.



Nach der Pause wurde der FCK aktiver. Folgerichtig fiel dann auch das 2:0. Mwene schob einen Querpass von Sebastian Andersson trocken ins rechte Eck. Zudem traf der Österreicher kurz danach das Lattenkreuz (66.). Darmstadt warf in der Schlussphase alles nach vorn und schöpfte nach dem Volleytreffer des eingewechselten Platte in der Nachspielzeit noch einmal Hoffnung. Doch zum Ausgleich sollte es nicht mehr reichen.