| 20:45 Uhr

1. FC Kaiserslautern
Spalvis sorgt für Frontzecks Premierensieg

Lukas Spalvis erzielte beide Tore für den 1. FC Kaiserslautern.
Lukas Spalvis erzielte beide Tore für den 1. FC Kaiserslautern. FOTO: Peter Steffen / dpa
Braunschweig. Fußball-Zweitligist 1. FC Kaiserslautern gewinnt Auswärtsspiel bei Eintracht Braunschweig unter seinem neuen Trainer mit 2:1.

Gleich bei seinem Debüt als neuer Trainer des 1. FC Kaiserslautern hat Michael Frontzeck bei den Pfälzern neue Hoffnungen auf den Klassenerhalt geweckt. Dank seiner Effektivität setzte sich der Tabellenletzte am Sonntag bei Eintracht Braunschweig nicht unverdient mit 2:1 (2:0) durch und feierte seinen zweiten Auswärtssieg in der laufenden Saison der 2. Fußball-Bundesliga.


Die Niedersachsen hingegen stehen nach dem fünften Heimspiel in Serie ohne Sieg wieder mitten im Abstiegskampf. Das Team von Coach Torsten Lieberknecht musste sich schon am Ende der ersten Halbzeit Pfiffe der 20 550 Zuschauer anhören. Der Anschlusstreffer von Suleiman Abullahi (72.) kam zu spät. Die Braunschweiger vergaben in der Schlussphase beste Chancen zum Ausgleich, darunter war auch ein Lattentreffer.

Matchwinner der Gäste war mit seinem ersten Doppelpack für den FCK Lukas Spalvis. Der Litauer traf bereits nach fünf Minuten per Kopf, eine halbe Stunde später war der 23-Jährige mit einem Flachschuss erfolgreich. Der erst am Mittwoch verpflichtete Routinier Halil Altintop kam in der 62. Minute aufs Feld.

„Es war eine sehr gute Mannschaftsleistung, die Erleichterung ist groß", sagte Frontzeck. Der neue FCK-Trainer ergänzte: „Die erste Halbzeit hat mir sehr gut gefallen. Hintenraus hatten wir dann viel Glück. Die Mannschaft hat sich als geschlossenes Kollektiv präsentiert. Für den gesamten Club ist das jetzt mal eine angenehme Woche." Der neue Sportvorstand Michael Bader, der wie Frontzeck sein erstes Spiel erlebte, hatte bereits vor dem Anpfiff betont, dass „Aufgeben ein fatales Signal" wäre.

Die Lauterer traten vor allem in der ersten Halbzeit sehr selbstbewusst und spielstark auf. Den großen Druck, bereits mit zehn Punkten Rückstand auf den Relegationsplatz in dieses Spiel gegangen zu sein, konnte Frontzeck seiner Mannschaft offenbar nehmen.



„Wir haben drei Neuzugänge bekommen, die uns einen großen Schub gegeben haben. Unser neuer Trainer hat auch eine große Erfahrung. Das gibt einer jungen Mannschaft wie uns Halt“, sagte Mittelfeldspieler Christoph Moritz.

Trotz des ersten Dreiers nach fünf Partien ohne Sieg ist die Lage der Lauterer allerdings nach wie vor prekär. Selbst zum Tabellenvorletzten SpVgg Greuther Fürth beträgt der Rückstand noch fünf Zähler. Allerdings haben die Roten Teufel auch noch ihr Wiederholungsspiel am Mittwoch, 21. Februar, beim SV Darmstadt 98 in der Hinterhand. Die erste Auflage dieser Begegnung war am vergangenen Wochenende wegen Herzproblemen beim damaligen FCK-Trainer Jeff Strasser nach der Halbzeitpause nicht mehr angepfiffen worden.