1. Sport
  2. Saar-Sport

3201 Zuschauer beim Masters-Finale in der Saarlandhalle in Saarbrücken

Hallenfußball : Das Saarland feiert in Saarbrücken seinen eigenen Superbowl

Wer nicht in der Saarlandhalle dabei war, könnte meinen, die Worte von Peter Hiery seien ziemlich hoch gegriffen. „Das ist unser Superbowl“, hatte der Hallensprecher bei der Vorstellung der acht besten saarländischen Hallen-Mannschaften gesagt.

Hiery spielte auf das größte Einzelsportereignis der Welt an, das in der Nacht zu diesem Montag in Miami über die Bühne ging. Und während das NFL-Spiel in Florida zwischen den San Francisco 49ers und den Kansas City Chiefs nicht nur Football-Fans rund um den Globus elektrisierte, sollte Hiery mit seiner Einschätzung Recht behalten. Beim 28. Volksbanken-Hallenmasters des Saarländischen Fußball-Verbandes (SFV) feierten die exakt 3201 Fans in der ausverkauften Saarlandhalle ihren eigenen Superbowl. Mega-Stimmung. Tolle Fans. Fahnenmeere. Pauken und Trompeten. Und dazu super Budenzauber auf dem neuen Kunstrasen, den der SFV hatte verlegen lassen.

Das Grün sorgte immer wieder für Probleme. Bahnen des Kunstrasens verrutschten, weil der Kleber offenbar nicht stark genug war. Der Zeitplan geriet in Verzug. Das tat der Partystimmung aber keinen Abbruch. Ganz im Gegenteil. Zwei Spieler bekamen sogar Ständchen gesungen. „Happy birthday to you. Happy birthday to you“, hallte es aus dem Fanblock von Hellas Bildstock. Und die Wiesbacher Anhänger stimmten mit ein. Der Verbandsligist aus Bildstock traf als beste Mannschaft der Qualifikation in seinem ersten Gruppenspiel auf Oberligist FC Hertha Wiesbach. Bildstocks Torwart Marc Silva feierte in der Saarlandhalle seinen 19. Geburtstag. Kurios: Im Wiesbacher Tor stand ebenfalls ein Geburtstagskind: Leon Thomé wurde 21 Jahre alt. Seine Mannschaft machte ihm im Auftaktspiel das passende Geschenk. Der FC Hertha Wiesbach gewann mit 4:3.

Den Bildstockern war das wurscht. „Im ersten Spiel sind wir eh immer unsicher“, sagte das 66-jährige Hellas-Vorstandsmitglied Gerd Hussong. Und sein 49 Jahre alter Bruder Udo ergänzte nach dem 6:0-Sieg im zweiten Gruppenspiel gegen Oberligist Röchling Völklingen: „Wir kommen mindestens ins Halbfinale.“ Die Bildstocker waren 2018 erstmals beim Masters, schieden bei ihrer Premiere in der Vorrunde aus. „Vor zwei Jahren wusste noch keiner, was er mit der Masters-Teilnahme anfangen soll. Jetzt ist es richtig geil“, erklärte Gerd Hussong mit Bick auf die Mannschaft und die Stimmung in der Halle. Das mit dem Halbfinale klappte aber nicht. Die Hellas scheiterte wieder in der Vorrunde.

„Geil“ fand auch Tom Balzert die Stimmung. Er kickt in der E-Jugend des 1. FC Riegelsberg. War aber im Trikot der SF Köllerbach in der Saarlandhalle. „Mein Verein ist ja nicht dabei“, erklärte der Neunjährige. Er war ebenso erstmals beim Masters wie seine Mama Jenny, die wegen der Freunde mitging und mit Saarlandligist Köllerbach fieberte. Die 39-Jährige war begeistert von der Atmosphäre: „Super geil!“

Das fanden auch die beiden Freunde Cedric Wyhnanek und Finn Blandfort, die im Flur hinter dem Fanblock ihres FV Diefflen mit einem Ball kickten, wenn ihre Mannschaft nicht gerade spielte. Bis zur Winterpause kickten Cedric und Fynn noch in einer Mannschaft. Dann wechselte Linksaußen Cedric zur U 12 der SV Elversberg. „Er fehlt mir auf dem Feld schon ...“, gab der elf Jahre alte Fynn zu, der auf der Sechser-Position spielt und mit Papa Bernhard in der Saarlandhalle war. „Die Dieffler Jungs fehlen mir auch. Aber die SVE ist auch richtig toll“, ergänzte der zwölf Jahre alte Cedric. Er war mit Mama Sabrina beim Masters. Und was wäre gewesen, wenn die SV Elversberg sich für das Masters qualifiziert hätte? „Dann hätte ich Diefflen und Elversberg beigehalten. Und im direkten Duell der SVE“, sagte Cedric ganz cool.

Cedric und Fynn tippten, dass Diefflen gewinnt. Das ging nicht in Erfüllung. Der FV scheiterte im Halbfinale an Köllerbach mit 3:4. Das zweite Halbfinal-Spiel gewann Wiesbach gegen den SV Auersmacher mit 3:1. Im Finale besiegte Köllerbach die Wiesbacher mit 4:3.

Fotos im Internet:

Die Fans des SV Auersmacher zeigten eine tolle Choreographie. Foto: Thomas Wieck
Hellas Bildstock hatte sogar einen Anpeitscher im Fanblock dabei. Foto: Thomas Wieck
Proppenvoll und schön anzusehen war der Block des FV Diefflen. Foto: Thomas Wieck
Die Fans des FV Eppelborn verwandelten ihren Block in ein Fahnenmeer. Foto: Thomas Wieck
Sie waren nicht viele, dafür waren Röchling Völklingens Fans gut drauf. Foto: Thomas Wieck
Jung und Alt unterstützten die Mannschaft des FC Wiesbach. Foto: Thomas Wieck
Verkleidet und gut drauf waren die Anhänger des SV Mettlach. Foto: Thomas Wieck
Die SF Köllerbach wurden lautstark und mit Trommeln angefeuert. Foto: Thomas Wieck

www.saarbruecker-zeitung.de/
fotoshallenmasters