Waldgehöferschaft wählt neuen Vorstand

Waldgehöferschaft wählt neuen Vorstand

Urweiler. Die Waldgehöferschaft Urweiler Erben trifft sich am Sonntag, 20. Januar, 20 Uhr, im Gasthaus Rammacher in der Hauptstraße, zur Miteigentümerversammlung. Auf der Tagesordnung sind der Bericht des Vorstandes, Genehmigung des Haushaltsplanes zu Neuanpflanzungen, Pflegearbeiten und Wegausbesserungen sowie Vorstandswahlen

Urweiler. Die Waldgehöferschaft Urweiler Erben trifft sich am Sonntag, 20. Januar, 20 Uhr, im Gasthaus Rammacher in der Hauptstraße, zur Miteigentümerversammlung. Auf der Tagesordnung sind der Bericht des Vorstandes, Genehmigung des Haushaltsplanes zu Neuanpflanzungen, Pflegearbeiten und Wegausbesserungen sowie Vorstandswahlen. Der Sebastianustag ist schon seit Bestehen der Urweiler Erbengemeinschaft der Tag, an dem die jährlichen Versammlungen stattfinden.Die Waldgemeinschaften gibt es nur im Raum Trier und im nördlichen Saarland. Wie sie entstanden sind, weiß heute niemand mehr so richtig. Der eigentliche Sinn einer Mitgliedschaft in der Urweiler Erbengemeinschaft in den vergangenen 150 Jahren bestand darin, dass die Mitglieder ihren Holzbedarf decken konnten. Auch wurde bis in die 1950er Jahre Lohe aus dem Niederwald gewonnen. Gemeinsamer Frondienst für die Gemeinschaft musste noch bis dahin geleistet werden. Heute ist die Mitarbeit im Wald freiwillig. Als Mitglied der Erbengemeinschaft muss man Anteile besitzen und ist damit an der fast 180 Hektar großen Waldfläche beteiligt. Derzeit sind über 90 Mitglieder beteiligt. Wer in die Gemeinschaft eintreten will, muss ein Mitglied finden, das seine Anteile verkauft, meist werden diese aber an ihre Kinder vererbt. Vor diesem geschichtlichen Hintergrund von wahrscheinlich einigen Hundert Jahren treffen sich die Mitglieder immer am Sebastianustag. Kommt eine Beschlussfassung infolge Beschlussunfähigkeit der Miteigentümerversammlung am anberaumten Termin nicht zu Stande, kündigt der Vorstand an, nach einer Pause eine Miteigentümerversammlung einzuberufen, die dann mit einfacher Mehrheit beschlussfähig wäre. hjl

Info bei Hermann Jenni, Tel. (0 68 51) 17 27, E-Mail: jenni-hermann@t-online.de

Mehr von Saarbrücker Zeitung