| 20:23 Uhr

Klang in seiner ganzen Pracht

Hasborn-Dautweiler. Der Titel des ersten Stückes, welches das große Orchester des 85 Jahre alten Musikvereins Lyra Hasborn-Dautweiler für sein Jubiläumskonzert in der Kulturhalle ausgesucht hatte, stand im übertragenen Sinne für seine Geschichte. Der Amerikaner James Swearingen schrieb das Orchesterwerk "In all its glory", was übersetzt heißt "In seiner ganzen Pracht" Von SZ-Mitarbeiter Gerhard Tröster

Hasborn-Dautweiler. Der Titel des ersten Stückes, welches das große Orchester des 85 Jahre alten Musikvereins Lyra Hasborn-Dautweiler für sein Jubiläumskonzert in der Kulturhalle ausgesucht hatte, stand im übertragenen Sinne für seine Geschichte. Der Amerikaner James Swearingen schrieb das Orchesterwerk "In all its glory", was übersetzt heißt "In seiner ganzen Pracht". Die vielen Taktwechsel standen für die Höhen und Tiefen in der Vereinsgeschichte, die romantischen Tonfolgen für die schöne und ansprechende Musik, die der Klangkörper überall verbreitet, aber auch für seine beispielgebende Nachwuchsarbeit."Die Musikvereine sind ein wichtiger örtlicher Kulturträger, sozusagen ein Garant für eine kulturelle Lebendigkeit", betonte der Vorsitzende des Bundes Saarländischer Musikvereine, Josef Petry. Gottlob gebe es nicht nur die vielen Szenen in den städtischen Strukturen. Gerade in den Dörfern existierten noch viele Gemeinsamkeiten, zum Beispiel durch die Musik. Petry ehrte nach seiner Ansprache 14 Musiker für 15, 25, 40 und 50 Jahre. Die Bundestagsabgeordnete Nadine Müller, die die Schirmherrschaft über den 85. Geburtstag der Lyra übernommen hatte, merkte an: "Ich danke euch für die Musik, mit der ihr das ganze Jahr über Freude bereitet. Ich bin froh, dass ihr eine so gute Jugendarbeit betreibt und dass sogar schon die ganz Kleinen an die Musik herangeführt werden." Alle diese Erfolge resultierten aus der guten Arbeit der Vereinsführung. Die Grundlage eines funktionierenden Vereins sei es, dass die Menschen darin zusammenstehen, sagte der Beigeordnete des Landkreises, Bernhard Wilhelm. Und im Blick auf den 85. Geburtstag zitierte er ein Wort von Wolfgang Amadeus Mozart: "Was wäre ein Jubiläum ohne die Musik." Die Beigeordnete der Gemeinde Tholey, Elisabeth Biwer, sprach von der Lyra als einem kulturellen Tholeyer Aushängeschild, dessen Ruf über die Gemeindegrenzen hinaus gedrungen sei. Beim Jubiläumskonzert, das von 150 Gästen besucht war, spielte das Orchester zahlreiche Werke, unter anderem von George Gershwin und von den Beatles. Nicht fehlen durfte der bekannte Marsch "Unter dem Doppeladler." Das Entrée des zweistündigen Konzertes lieferte des Jugendorchester unter Leitung von Klaus Meurisch. Besonderen Beifall erhielten die Melodien zu verschiedenen Kinderfilmen. Dabei wirkten Mädchen und Jungen des Schülerorchester und sogar Erwachsene in szenischen Darstellungen mit. Durchgehend guten Besuch hatte das Sonntagsprogramm. Pater Fabian Conrad feierte am Vormittag in der Kulturhalle die heilige Messe. Zum Frühschoppen spielte die Groniger Trachtenkapelle. Das Unterhaltungsprogramm am Nachmittag wurde von den Hasborner Alphornbläsern und von den Musikvereinen aus Theley, Scheuern, Niederlinxweiler und Winterbach bestritten.




Auf einen BlickDie Ehrungen beim Musikverein Lyra Hasborn-Dautweiler: 50 Jahre: Reinhard Besch, Joachim Lauck, Werner Selgrath, Franz-Josef Zöhler. 40 Jahre: Michael Conrad, Hermine Recktenwald, Gerd Zöhler, Willi Zöhler. 25 Jahre: Hildegunde Brachmann. 15 Jahre: Christine Besch, Melanie Feit, Andreas Heckmann, Stefan Weber, Claudia Zimmer. gtr