| 19:37 Uhr

Auf den Spuren der Hexenverfolgung

Bergweiler. Wandern und dabei einer Geschichte aus der Zeit der Hexenverfolgung lauschen: Diese Kombination bietet eine Tour am 30. April. red

"Dies ist die Geschichte von Susanne Schoultes (heute Familie Scholl) aus Exweiler (heute Thalexweiler)!" So wird Exkursionsleiter Peter Schneider (Erfinder der "Tour des Cultures" im Schaumberg Land) die thematische Wanderung zum ehemaligen "Hochgericht du Schaumbourg" beginnen. Passenderweise startet die Hexenwanderung bei Dämmerung am Sonntag, 30. April. Die Teilnehmer treffen sich um 20.30 Uhr an der Hundehütte in Bergweiler am Fuße des Schaumberges. Auf naturbelassenen Pfaden geht es bis hoch auf den Gipfel. Unterwegs hören die Wanderer die Ur-Aufführung einer kurzen Geschichte aus der Zeit der Hexenverfolgung im Saarland, wie sie sich vor mehr als 369 Jahren wohl abgespielt haben muss.



"Alle Frauen, die in meinem Roman der Hexerei bezichtigt werden, haben wirklich gelebt. Ihre Schicksale habe ich anhand von Gerichtsakten, Fachbüchern und Familienchroniken versucht so detailgetreu wie möglich wiederzugeben": So beschreibt es Deana Zinßmeister, Autorin aus dem Saarland, im Nachspann ihres Romans "Der Hexenturm" aus dem Jahr 2010. Und weiter: "Weil Susanne sofort geständig war, hat sie niemanden sonst mit in den Tod genommen. Allerdings musste ihre gesamte Familie den Heimatort verlassen." Deana Zinßmeister wird während der Wanderung aus ihrem Roman "Der Hexenturm" zitieren. War Susanne wirklich eine Hexe oder besaß sie nur eine besondere Gabe? War sie mit dem Teufel im Bunde und konnte auf einem Hexenbesen fliegen? Oder war sie eine Unschuldige - ein Opfer von Denunzianten und Ehrabschneidern? Und warum musste ihre gesamte Sippe aus Thalexweiler auswandern? Was waren die Hintergründe der Hexenverfolgung? Gibt es auch heute eine Art von moderner Hexenverfolgung? Auf alle diese Fragen finden die Teilnehmer der Tour Antworten.

Anmeldungen: Telefon (0 68 53) 5 08 66.

Das könnte Sie auch interessieren