Fußball-Saarlandliga: Mettlach feiert, Hasborn zittert

Fußball-Saarlandliga : Mettlach feiert, Hasborn zittert

Fußball-Saarlandligist SV Mettlach hat sich am Samstag vorzeitig den Klassenverbleib gesichert. Der SV siegte beim SV Hasborn vor 200 Zuschauern mit 2:0. Hasborn rutschte dagegen durch die Niederlage wieder auf einen Abstiegsplatz ab.

Jubelnd tanzten die Spieler des SV Mettlach nach dem Abpfiff der Partie in Hasborn im Kreis. Die Gäste hatten soeben im Waldstadion ihren dritten Sieg in Folge gefeiert. Und der war ein ganz wichtiger: Denn durch diesen beseitigte Mettlach die letzten Zweifel am Ligaverbleib. Das Team von Trainer Christoph Gläsner kann nun in den verbleibenden zwei Saisonspielen nicht mehr auf einen Abstiegsplatz abrutschen.

„Die Erleichterung ist riesengroß“, atmete Gläsner auf. „Beim ganzen Verein, aber auch bei mir persönlich. Ich hätte mich natürlich nur sehr ungern mit einem Abstieg verabschiedet.“ Gläsner scheidet am Saisonende nach fünf Jahren auf der Trainerbank aus seinem Amt aus. Nachfolger wird Holger Klein. Der derzeitige Übungsleiter von Verbandsligist FSV Hemmersdorf verfolgte den Mettlacher Sieg in Hasborn von den Zuschauerrängen.

Während Mettlach jubelte, gab es bei den Gastgebern zum wiederholten Male nach einem Heimspiel lange Gesichter. „Wir können unseren großen Platz einfach nicht so gut bespielen“, meinte Hasborns Trainer Michael Warschburger. „Auswärts auf kleinen Plätzen tun wir uns nicht so schwer.“ Die Rot-Weißen holten diese Runde in der Tat mehr Zähler auswärts (19) als vor eigenem Anhang (15). Das 0:2 gegen Mettlach war für Hasborn die vierte Heimniederlage in Folge.

Und diese Heimschwäche könnte Hasborn am Ende der Saison im Kampf um den Ligaverbleib das Genick brechen. Denn durch die Niederlage rutschte der Club wieder auf einen Abstiegsplatz. Die nun punktgleiche FSG Ottweiler-Steinbach (2:2 bei der SG Lebach-Landsweiler) zog an den Rot-Weißen vorbei.

Sollten beide Clubs auch am Runden-Ende punktgleich sein, würde der direkte Vergleich über die Platzierung entscheiden. Und den hat Ottweiler-Steinbach gewonnen: Zwar verlor die FSG das Hinspiel in Hasborn mit 2:4, dafür feierte das Team von Trainer Stephan Schock im Rückspiel einen 4:0-Erfolg.

Aber zurück zur Partie gegen Mettlach: In dieser neutralisierten sich beide Teams in der ersten Hälfte im Mittelfeld. Torchancen gab es so gut wie überhaupt keine. Das änderte sich nach dem Seitenwechsel: Die erste große Gelegenheit hatten die Gastgeber. In der 52. Minute zog Johannes Gemmel von der Strafraumkante ab. Der 22-Jährige, der am vergangenen Wochenende noch vier Mal getroffen hatte, hatte dieses Mal aber kein Glück im Abschluss. Sein Aufsetzer zischte knapp am langen Pfosten vorbei.

Exakt 20 Minuten vor Schluss schlug dann Mettlach zu: Fabian Theobald flankte von links an den ersten Pfosten. Dort war Aleksandar Cucukovic hellwach und beförderte den Ball zum 1:0 für die Gäste ins Netz. Für den 19-jährigen Winterneuzugang war es bereits der fünfte Saisontreffer.

„Danach haben uns die Mittel gefehlt, um Mettlach noch einmal in Gefahr zu bringen“, stöhnte Hasborns Trainer Warschburger. Während die Hausherren bis zum Schluss nicht mehr gefährlich vors Gäste-Tor kamen, machte Mettlach in der 86. Minute den Sack zu. Thomas Will legte den Ball auf rechts in den Lauf von Theobald – und dessen Hereingabe beförderte Andreas Becker per Direktabnahme zum 0:2-Endstand ins lange Eck.

Hasborn steht nun am kommenden Samstag vor einer schweren Auswärtsaufgabe. Um 15.30 Uhr ist der Club bei Aufstiegsanwärter Borussia Neunkirchen im Ellenfeld zu Gast.

Mehr von Saarbrücker Zeitung