Hugh Grant fragt sich: „Wie schreibt man Liebe ?“

Hugh Grant fragt sich: „Wie schreibt man Liebe ?“

Es ist ein typischer Hugh-Grant-Film, dennoch hinkt "Wie schreibt man Liebe ?" seinen bisherigen Erfolgen hinterher. Nicht ganz so viel Charme und eine vorhersehbare Geschichte lassen nicht so viel Freude aufkommen, wie man es von dem britischen Schauspieler gewohnt ist.Zum Inhalt: Drehbuchautor Keith Michaels (Hugh Grant ) hatte alles, einen Oscar, Geld und Ruhm.

Außerdem versprühte er diese unwiderstehliche Mischung aus britischem Witz und Charme. Doch das ist lange her: Nach einigen Flops ist er geschieden, pleite, ohne Aussicht auf neue Aufträge und mitten in einer ausgewachsenen Midlife-Crisis. Sein letzter Ausweg: Er soll am College von Binghamton, einem verschlafenen Ostküstenort, einen Drehbuch-Kurs geben. Doch kaum angekommen, beginnt er eine Affäre mit seiner Studentin Karen (Bella Heathcote), verkracht sich mit einer humorlosen, aber einflussreichen Kollegin (Allison Janney) und auch der Unterricht läuft mehr als holprig. Aber dann trifft er Holly (Marisa Tomei ), die ihm nach und nach den Kopf verdreht - und die Fassade des coolen Drehbuchautors beginnt zu bröckeln.

Wer jetzt Lust auf "Wie schreibt man Liebe ?" bekommen hat, sollte heute, 11 Uhr, in der SZ-Redaktion, Telefon (0 68 51) 9 39 69 55, anrufen. Der jeweils dritte Anrufer gewinnt die DVD.

Mehr von Saarbrücker Zeitung