Viertelmillion für Hugh-Grant-Skandal

Viertelmillion für Hugh-Grant-Skandal

Im britischen Medienskandal kommen neue Details zu den Arbeitsmethoden bei der inzwischen eingestellten Zeitung „News of The World“ ans Licht. So zahlte das Blatt einer Prostituierten 1995 insgesamt 250 000 US-Dollar, um exklusiv deren Geschichte über eine Liaison mit Schauspieler Hugh Grant zu drucken.

Das berichtete die ehemalige Chefredakteurin Rebekah Brooks gestern vor Gericht in London. Brooks muss sich im Rahmen des Medienskandals wegen illegaler Recherchemethoden wie dem Abhören von Telefonen vor Gericht verantworten. Ihr drohen mehrere Jahre Haft.