Neuanfang für Freisener Pfarrgemeinde?

Neuanfang für Freisener Pfarrgemeinde?

In die Diskussion um den Freisener Pastors Otmar Mentgen (wir berichteten) schalten sich nun auch Vertreter der Pfarreien Oberkirchen, Grügelborn und Wolfersweiler ein. Sie brechen eine Lanze für Pfarrer Hanno Schmitt. Zudem gibt es neue Entwicklungen.

Es war schon sein Wunsch, bevor er beurlaubt wurde. Jetzt ist es offiziell: Zum 1. Mai ging der Freisener Pastor Otmar Mentgen in den Ruhestand. Das hat das Bistum Trier auf Nachfrage der Saarbrücker Zeitung bestätigt.

Jetzt hoffen die Vertreter der Pfarreien Oberkirchen, Grügelborn und Wolfersweiler auf einen Neuanfang. Das machten im SZ-Redaktionsgespräch deutlich: Stefan Lauer, stellvertretender Vorsitzender des Kirchengemeinderats Wolfersweiler, Liane Bonenberger, Vorsitzende des Pfarrgemeinderates Grügelborn und Andrea Müller, Vorsitzende des Pfarreienrates Freisen-Oberkirchen und des Pfarrgemeinderates Oberkirchen. Sie alle sehen die momentane Entwicklung in ihrer Pfarreiengemeinschaft mit großer Sorge. Sie alle wollen weniger den ehemaligen Kooperator der vier Pfarrgemeinden, Mentgen, schlecht machen als für Pfarrer Hanno Schmitt eintreten. Lauer: "Das schlechte Licht, das derzeit auf Pfarrer Schmitt fällt, hat er nicht verdient". Schmitt habe es mit seinem transparenten und gemeinschaftlich orientierten Führungsstil geschafft, die Pfarreien Oberkirchen, Grügelborn und Wolfersweiler zu einer funktionierenden Einheit zusammenzuführen. Im Redaktionsgespräch sprechen die Vertreter von einer Gleichbehandlung aller Pfarreien von Seiten Schmitts. "Zu unserem Bedauern ist uns diese Entwicklung mit der Pfarrgemeinde Freisen bis heute nicht gelungen", so Bonenberger. Ihrer Meinung nach habe Mentgen die Pfarrei bewusst isoliert, um seinen bisherigen Stand zu wahren.

Zur Erinnerung: Mit der "Strukturreform 2020" des Bistums Trier wurde Schmitt im September 2011 Leiter der Pfarreiengemeinschaft Freisen-Oberkirchen; Mentgen, vorher Pfarrer in Freisen, war ihm auf eigenen Wunsch als Kooperator für die gesamte Pfarreiengemeinschaft unterstellt. "In dieses Amt hat Mentgen jedoch nie hineingefunden", sagt Bonenberger.

Die Pfarrgemeinde St. Remigius Freisen, so sind sich die Drei einig, war bisher eine Vorzeigepfarrei im Bistum Trier - und das vor allem dank der engagierten und sehr aktiven Pfarrangehörigen. Ihr Appell geht daher auch an alle Freisener Pfarrangehörigen, ihr Engagement auch weiterhin für ihre Gemeinde einzusetzen und gemeinsam einen Neuanfang zu wagen. Ohnehin sollte es doch um inhaltliche, religiöse Dinge gehen, nicht nur um Personen. Dazu Lauer: "Ich bin mir sicher, bei einem Neuanfang werden auch unsere Freisener Gläubigen feststellen, dass Dr. Schmitt ein guter Pfarrer und Seelsorger ist und nicht der Bösmensch und Gremienschreck, wie er in Freisen momentan dasteht." Zumal die jetzt bedeutungslose Beurlaubung in keinem Zusammenhang mit dem Konflikt Mentgen/Schmitt stehe. Das Bistum Trier wollte auf Nachfrage zu diesem Thema keine Stellung nehmen und verwies auf "vertrauliche Personalentscheidungen".

Mehr von Saarbrücker Zeitung