32. Weihnachtsjazzkonzert im Kulturzentrum Alsfassen

Konzert : Zwei Formationen jazzen zum Christfest

Am zweiten Weihnachtstag lädt der Jazzförderkreis St. Wendel zur 32. Auflage des Weihnachts-Konzerts ins Kulturzentrum.

Erst eins, dann zwei, dann drei, dann vier, dann steht das Christkind vor der Tür. Und wenn das fünfte Lichtlein brennt, dann ist wieder Jazz-Event: Zum inzwischen 32. Mal lädt der Jazzförderkreis (JFK) St. Wendel zum Weihnachtsjazzkonzert ins Kulturzentrum nach Alsfassen. Dort werden am zweiten Weihnachtstag, 26. Dezember, gleich zwei Formationen aufspielen. Als da wären das Trio Billet Doux sowie die Bigband Urknall.

Als billet doux – wörtlich übersetzt süßer Zettel – wurde im 17. Jahrhundert ein kleiner handgeschriebener Brief bezeichnet, in dem sich Verliebte einander ihre Liebe gestanden. Die Besonderheit beim billet doux lag in der Kürze, da sich die Botschaft meist nur auf wenige Zeilen beschränkte. „Übersetzt in Musik erwartet die Zuhörer am zweiten Weihnachtstag eine persönliche Liebeserklärung an das Great American Songbook“, wirbt JFK-Chef Ernst Urmetzer. Im Programm der drei Studierenden der Musikhochschule in Saarbrücken finden sich demnach vertraute und weniger vertraute Jazz-Standards mit Melodien aus aktueller Pop-Musik sowie zeitgenössischem Jazz. „Dank der besonderen Besetzung ohne Schlagzeug lassen sich selbst in bereits oft gehörten Titeln neue Facetten und Nuancen entdecken“, erklärt Urmetzer. Das junge Trio besticht durch eine reife, relaxt swingende Grundhaltung, die sich unweigerlich mit hohem Entspannungspotential auf den Hörer übertrage. Das Trio Billet Doux sind übrigens Patrick Hinsberger (Trompete/Flügelhorn), Philipp Herget (Gitarre) und Nico Klöffer (Kontrabass).

Im Kontrast zum Trio folgt die großorchestrale Variante, die Bigband Urknall, die Kapelle mit „astreinem Gebläse”, wie die SZ einst titelte. Schwerpunkte in Alsfassen werden laut JFK Songs von Cole Porter und Kompositionen des israelischen Saxophonisten Gilad Atzmon für Bigband und Saxophon-Solo sein. Gilads Stücke verbinden folkloristisch orientalische Elemente mit solchen der europäischen Klassik und dem amerikanischen Jazz. „Mal lyrisch, mal rau oder auch mal dissonant, auf jeden Fall kosmopolitisch, melodisch, groovend“, berichtet Urmetzer. Urknall ist demnach klassisch besetzt mit sechs Trompeten, vier Posaunen, sechs Saxophonen, Piano, Gitarre, Bass, Schlagzeug, während der Solo-Gesang der Part von Isabel Mlitz ist.

Urknall pflegt unter Urmetzers Leitung seit nunmehr 36 Jahren im St. Wendeler Land wie in der gesamten Großregion die Bigband-Tradition. Das Projekt ist weit über die Grenzen des Landes bekannt – zahlreiche Preise und Konzertreisen dokumentieren den Erfolg. 2017 feierte das Projekt innerhalb der 27. St. Wendeler Jazztage gemeinsam mit Gilad Atzmon 35-jähriges Bestehen.

Tickets für das Weihnachtsjazzkonzert im Kulturzentrum in Alsfassen (Dechant-Gomm-Straße) gibt es im Vorverkauf für zwölf und ermäßigt acht Euro (zuzüglich Vorverkaufsgebühr) an allen Ticket Regional-Stellen oder per Hotline (06 51) 9 79 07 77. Karten an der Abendkasse kosten 15 beziehungsweise zehn Euro. Ticketbestellung mit Tischreservierung auch per E-Mail möglich an: contact@wndjazz.de. Beginn ist um 19.30 Uhr, Einlass ab 19 Uhr.

Mehr von Saarbrücker Zeitung