124 Kaninchenprüflinge

Niederlinxweiler. Auf der 47. Lokalschau des Rassekaninchenzuchtvereins SR 158 stellten am Samstag und Sonntag elf Züchter 124 Tiere aus. Zwölf verschiedene Rassekaninchen mit elf Farbschlägen hoppelten in den Boxen umher, ließen sich von den Besuchern bewundern und von den Kindern ab und an streicheln

Niederlinxweiler. Auf der 47. Lokalschau des Rassekaninchenzuchtvereins SR 158 stellten am Samstag und Sonntag elf Züchter 124 Tiere aus. Zwölf verschiedene Rassekaninchen mit elf Farbschlägen hoppelten in den Boxen umher, ließen sich von den Besuchern bewundern und von den Kindern ab und an streicheln. Wenn das durch die Gitterstäbe nicht klappte, hatten die Jungen und Mädchen in dem kleinen Gehege mit der Thüringer Häsin und ihren Jungen mehr Glück. Willig ließen die Hasenkinder die Streicheleinheiten über sich ergehen. Der Niederlinxweiler Ortsvorsteher Hartmut Schiffler lobte bei der Eröffnung der Lokalschau den Verein, der sich mit seinen 22 Mitgliedern immer rege am Dorfgeschehen beteilige. "Und gerade deshalb hätte ich mir mehr Besucher bei unserer Ausstellung in der Breitwieshalle gewünscht", bedauerte Vereinsvorsitzender Bernd Hauch. Schon am Freitag war die Schau aufgebaut worden, weil sich die Preisrichter Werner Schackmann aus Schwalbach und Hans-Günther Schäfer aus Völklingen angesagt hatten. Sie nahmen die 124 Kaninchen unter die Lupe, beurteilten ihre Körperformen, die Fellbeschaffenheit und die Rassenmerkmale und stellten über eine genau anzeigende Waage das Gewicht fest. Sieben Tiere erreichten 97 von 100 möglichen Punkten, was nach den Worten von Bernd Hauch ein hervorragendes Ergebnis ist. Diese bestplatzierten Züchter waren: Helmut Finkler mit einem wildfarbenen Deutschen Widder und zwei Kleinwiddern, Philipp Backes mit zwei Weißen Wienern, Thomas Bill mit einem Thüringer und der Gastzüchter Hans-Joachim Kreutzer mit einem braunen Marderkaninchen. Vereinsmeister wurde in diesem Jahr Thomas Dilk mit seinen Kleinchinchillas. Er nahm von Bernd Hauch den von Landrat Udo Recktenwald gestifteten Wanderpokal entgegen. Auf dem zweiten Platz landete Philipp Backes mit Weiße Wienern, auf dem dritten Rang Bernd Hauch mitHolländer-Kaninchen. Für die Vereinsmeisterschaft durften alle Züchter den Preisrichtern jeweils fünf Tiere zum Begutachten melden. Den Hauptgewinn bei der Tombola, die mit 250 Preisen bestückt war, gewann Monika Adelmann aus Urexweiler. Sie konnte mit einem Mountainbike die Heimreise antreten. Im Laufe des Sonntagnachmittags kamen die eifrigen Herbstwanderer des Turn- und Sportvereins 1905 von ihrer acht Kilometer langen Tour zurück und stärkten sich mit Kaffee und Kuchen. Die Gruppe war am frühen Nachmittag aufgebrochen. Ihr Weg führte unter anderem durch den Himmelwald und über den Lenzenthaler Hof. gtr