Ein Musical für Märchenfans

Bubach. Der Weg zur Premiere ist nicht einfach und verlangt einiges von den Laiendarstellern des Theatervereins, die sich auf insgesamt fünf Aufführungstermine vorbereiten. Nach dem großen Erfolg des Dschungelbuches im Jahr 2005 kommt in diesem Jahr in Zusammenarbeit mit dem Musikverein das Musical "Der gestiefelte Kater" in einer Fassung von Ingo Sax zur Aufführung

Bubach. Der Weg zur Premiere ist nicht einfach und verlangt einiges von den Laiendarstellern des Theatervereins, die sich auf insgesamt fünf Aufführungstermine vorbereiten. Nach dem großen Erfolg des Dschungelbuches im Jahr 2005 kommt in diesem Jahr in Zusammenarbeit mit dem Musikverein das Musical "Der gestiefelte Kater" in einer Fassung von Ingo Sax zur Aufführung. "Bei dieser etwas anderen Fassung kommen sowohl Theater- als auch Musikfreunde wieder voll auf ihre Kosten", versichert Projektleiterin Gudrun Schomer, die als Regisseurin die jungen und die etwas älteren Darsteller auf ihre große Rollen vorbereitet. Sie verspricht: "Der bekannte Märchenstoff wurde sehr spannend und originell mit der Fantasie des Autors angereichert, so dass die Zuschauer einen außergewöhnlichen Abend erleben können." Seit März proben die Schauspieltalente in der alten Schule. Begonnen wurde mit einer Leseprobe. Vier Wochen später schnupperten die Darsteller bei den Stellproben schon ein bisschen Theaterfeeling. Am vergangenen Mittwoch fand die erste Probe in der Hirschberghalle statt. Zirka zwanzig Spieler plus zwanzig Statisten und Tänzer werden an den Aufführungsterminen die Bühne beleben. Der Musikverein Bubach-Calmesweiler wird den musikalischen Part des Musicals mit 35 Leuten interpretieren. Alle Musik- und Gesangsstücke werden live vom Musikverein gespielt und von den Akteuren auf der Bühne gesungen. Die Musik im Big Band Style der 60er Jahre, das aufwendige Bühnenbild mit vielen Effekten und nicht zuletzt die witzigen Texte machen die Aufführung zu einem Erlebnis für Jung und Alt. Bei dem lustigen Musical, das nach dem weltweit bekannten Märchen von den Gebrüdern Grimm aufgestellt ist, feiert Janosch Fries (18) Premiere auf der Bubacher Bühne. Er freut sich schon riesig auf seinen Auftritt. Ganz unerfahren ist er, was das Theaterleben angeht, allerdings nicht, weil er schon öfter beim Staatstheater in Saarbrücken mitspielte. Die Geschwister Laura (15) und Michelle (18) Jager stehen schon seit ihrem 8. Lebensjahr auf der Bühne. "Wir sind da regelrecht reingewachsen, weil unser Vater schon oft bei der Passion mitgespielt hat. Theater ist bei uns zu Hause immer ein großes Thema", sagen die beiden Mädels, die selbst beim Üben ihren Spaß haben. Die 15-jährige Sophie van Eyghen steht im fünften Jahr auf der Bühne. "Mir macht das Theaterspielen einfach viel Spaß. Das Gefühl, auf der Bühne zu stehen, empfinde ich als etwas ganz Besonderes", sagte sie im Gespräch mit der SZ, als die Regisseurin schon alle Akteure zusammentrommelte. Gudrun Schomer korrigierte, lobte, gab Regie- und Betonungsanweisungen und arbeitete zielgerecht auf die Aufführungen hin.

Auf einen BlickDie Aufführungstermine: Samstag, 27. November, Sonntag, 28. November, Samstag, 11. Dezember, Sonntag, 12. Dezember und Samstag, 18. Dezember. Die Aufführungen finden jeweils um 17 Uhr in der Hirschberghalle in Bubach statt. Karten sind über die Internetseite des Vereins, www.theaterverein-bubach.de, und in der Laurentius Apotheke in Bubach erhältlich. Kinder zahlen 6 Euro und Erwachsene 12 Euro. Die Darsteller und Musikanten: Der alte Müller: Werner Huppert, seine Söhne: Jonas Kreutzer, Jan Schomer und Janosch Fries. Der gestiefelte Kater: Thomas Muno. Weitere Akteure: Carina Merten, Volker Hesedenz, Jörg Federspiel, Christof Groß, Michelle Jager, Rita Fuchs, Johanna Hell, Silvia Merten, Sarah Six, Kristin Morbe, Laura Jager, Sophie van Eyghen, Rejana Schulz. Walter Theis, die Kinder der Kindergruppe des Theatervereins und die Musiker des Musikvereins Bubach-Calmesweiler. bd