1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Oberthal

Zufriedene Männer, schwächelnde Frauen

Zufriedene Männer, schwächelnde Frauen

Oberthal. Es war eigentlich wie immer. Die Kegelfreunde Oberthal ließen dem Gegner KSF Chemie Holten-Duisburg im Bundesliga-Heimspiel am Samstag keine Chance. Im letzten Vorrundenspiel setzte sich der amtierende ´deutsche Meister souverän mit 3:0 (51:27-Einzelpunkte, 5624:5265 Holz) durch

Oberthal. Es war eigentlich wie immer. Die Kegelfreunde Oberthal ließen dem Gegner KSF Chemie Holten-Duisburg im Bundesliga-Heimspiel am Samstag keine Chance. Im letzten Vorrundenspiel setzte sich der amtierende ´deutsche Meister souverän mit 3:0 (51:27-Einzelpunkte, 5624:5265 Holz) durch. Und das, obwohl Oberthal gegen den Aufsteiger durchaus mit einigen Problemen zu kämpfen hatte: Daniel Schulz und Hilbert Wagner fanden im Mittelblock nicht zu ihrer Bestform. Schulz musste sich nach 907 Holz mit vier Einzelpunkten begnügen, Wagner erreichte mit 913 Holz sechs Punkte. Dann zog sich Jürgen Wagner im Schlussblock eine Zerrung zu. Für ihn musste Ersatzmann Thorsten Kockmann ran. Doch Wagner und Kockmann brachten es gemeinsam auf 953 Holz - das zweitbeste Tagesergebnis. Besser war nur Holger Mayer, der im ersten Block 971 Holz warf. So wurde es am Ende doch noch ein deutlicher KFO-Erfolg. Die Oberthaler beendeten die Vorrunde damit auf dem zweiten Platz. Der Meister hat derzeit einen Punkt weniger auf dem Konto als Spitzenreiter KSV Riol. "Wir sind zufrieden. Zu Hause haben wir keinen einzigen Zusatzpunkt abgegeben, auswärts haben wir den einen oder anderen Punkt geholt", erklärt Holger Mayer. "Die Chancen auf Platz eins nach der regulären Saison sind noch gut", weiß Mayer. Denn seine Elf erwartet in 14 Tagen Riol zu Hause und hat zudem noch einige Auswärtsspiele, in denen Siege möglich sind. Um in die Meisterschafts-Play-Offs zu kommen, muss Oberthal am Ende der regulären Saison mindestens Vierter sein, dies sollte in der derzeitigen Form kein Problem werden. Etwas schwieriger wird es da schon für die Oberthaler Damen. Die Mannschaft beendete die Vorrunde der regulären Saison auf dem fünften Tabellenplatz. Dieses Ergebnis sorgt nicht gerade für Zufriedenheit bei der Mannschaft. "Die ganze Hinrunde lief es nicht so richtig rund. Irgendetwas ist immer schief gegangen", erzählt Bianca Mayer kopfschüttelnd.Unerklärliche HeimschwächeVor allem zu Hause gab es viele Enttäuschungen für Oberthal. Nur das Heimspiel gegen Wieseck konnte mit 3:0 gewonnen werden, ansonsten mussten die KFO immer den Zusatzpunkt abgeben. Gegen Tabellenführer Maifeld-Polch gab es sogar eine Heim-Niederlage. Am Samstag verloren die KFO-Damen beim Tabellen-Vorletzten Postsport Langenfeld mit 1:2 (31:47 Einzelpunkte, 4801:4925 Holz). Dank zwölf Einzelpunkten von Mayer (881 Holz) konnte aber zumindest der Zusatzpunkt entführt werden. Trotz des bislang bescheidenen Saisonverlaufs ist der Play-Off-Einzug für die Oberthaler Damen aber immer noch möglich. Der Tabellen-Vierte Wieseck hat nur einen Punkt mehr als die KFO. "Zumindest Vierter zu werden, muss unser Ziel für die Rückrunde sein. In die Abstiegsrunde der letzten vier Teams wollen wir auf keinen Fall", so Mayer. sem