Von der Kinderbetreuung bis zur Hilfe in der Pflege

Von der Kinderbetreuung bis zur Hilfe in der Pflege

Dem demografischen Wandel mit Familienfreundlichkeit begegnen möchte das Lokale Bündnis für Familie im Kreis Neunkirchen. Wie das funktionieren soll, erfuhren regionale Unternehmer bei einer Veranstaltung des Bündnisses.



Wie Familienfreundlichkeit in Unternehmen umgesetzt werden kann, war Thema bei der Veranstaltung "Familienfreundlichkeit - ein Gewinn für Unternehmen, Region und Familie" zu der das Lokale Bündnis für Familie im Landkreis Neunkirchen eingeladen hatte.

"Eine starke Region braucht starke Unternehmen und starke Familien. Das Lokale Bündnis für Familie hat das Ziel, dem demografischen Wandel mit Familienfreundlichkeit zu begegnen. Wir sehen die Chance, dem drohenden Fachkräftemangel mit familienfreundlichen Maßnahmen zu begegnen", begrüßte die Landrätin Cornelia Hoffmann-Bethscheider die zahlreichen Gäste.

Dabei zeichnet sich Familienfreundlichkeit nicht nur durch Maßnahmen zur Koordination von Kinderbetreuungs- und Arbeitszeit aus. Auch die Pflege von Angehörigen und die Tatsache, dass die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen immer älter werden, sind Thema, wie es in der Pressemitteilung weiter heißt.

Die Bündniskoordinatorin Heike Neurohr-Kleer präsentierte die von ihr erstellte Arbeitgeberbroschüre. Diese ist eine Serviceleistung der bei dem Landkreis angesiedelten Bündniskoordination.

Neben allgemeinen Informationen zum Lokalen Bündnis und Familienfreundlichkeit enthält die Broschüre viele positive Beispiele. Einige davon sind im Landkreis angesiedelt. Mehrere Referentinnen haben zu Themen rund um Familienfreundlichkeit informiert.