Lokales Bündnis sucht Wege zu familienfreundlichen Arbeitsplätzen

Lokales Bündnis sucht Wege zu familienfreundlichen Arbeitsplätzen

Kreis Neunkirchen. Eine nachhaltige Familienpolitik müsse auch den Arbeitsplatz einbeziehen, so eine Maxime des Landkreises Neunkirchen. "Wir möchten in unserem Landkreis eine familienfreundlichere Lebens- und Arbeitswelt schaffen", gibt Landrätin Cornelia Hoffmann-Bethscheider laut einer Pressemitteilung des Kreises die Richtung vor

Kreis Neunkirchen. Eine nachhaltige Familienpolitik müsse auch den Arbeitsplatz einbeziehen, so eine Maxime des Landkreises Neunkirchen. "Wir möchten in unserem Landkreis eine familienfreundlichere Lebens- und Arbeitswelt schaffen", gibt Landrätin Cornelia Hoffmann-Bethscheider laut einer Pressemitteilung des Kreises die Richtung vor. "Dazu werden wir auch gezielt Arbeitgeber in der Region ansprechen, um die Rahmenbedingungen für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf mitzugestalten", so die Bündniskoordinatorin, Heike Neurohr-Kleer. An diesem Freitag, 2. März, findet nun ab 17 Uhr im Schlosstheater in Ottweiler die Gründungsveranstaltung des Lokalen Bündnisses für Familie im Kreis Neunkirchen statt. Alle Interessierten sind eingeladen, mitzudiskutieren und Ideen einzubringen. Bei einem lokalen Bündnis handelt es sich um einen losen Zusammenschluss von Vereinen, Behörden, Unternehmen und/oder Privatpersonen, die das gemeinsame Anliegen Familienpolitik haben. Ein solches Bündnis kann als Ideenbörse, Diskussionsplattform und Projektträger dienen. Dabei ist das Bündnis immer offen für Veränderungen und Innovationen.Für 2012 seien weitere zentrale Initiativen geplant, kündigt der Landkreis an: Randzeiten- und Notfallbetreuung für Krippen-, Kindergarten- und Schulkinder; pflegende Angehörige. red

Weitere Informationen bei Bündniskoordinatorin Heike Neurohr-Kleer, Tel. (06824) 906-21 42, E-Mail: h.neurohr-kleer@landkreis-neunkirchen.de.

Mehr von Saarbrücker Zeitung