Punkte sammeln für die Firma

Beim Azubi-Sportfest im Waldstadion ging es nicht nur darum, sich im Laufen, Kugelstoßen oder Weitsprung gegen die Konkurrenz durchzusetzen. Auch das Gemeinschaftsgefühl der Azubis sollte gestärkt werden.

Die 50. Auflage des Sportfestes für Auszubildende im Homburger Waldstadion zog am Freitagnachmittag insgesamt 330 Teilnehmer an. In den Einzeldisziplinen mit 100-Meter-Sprint, Kugelstoßen und Weitsprung sowie im Dreikampf, Staffeln und 1000-Meter-Lauf konnten sie Punkte für den Gesamtsieg ihres Unternehmens sammeln. Bei den Frauen setzte sich Michelin durch. Gesamtsieger bei den Männern wurde Bosch. Der IHK-Pokal mit der Wertung aller Starter einer Firma erhielt Michelin .

"Dieses Sportfest steigert das Zugehörigkeitsgefühl aller Teilnehmer innerhalb des Unternehmens", erklärt Katrin Klink vom Organisationsteam des Gastgebers Schaeffler. Dabei gehe es in erster Linie nicht um Höchstleistungen oder den Sieg, sondern allein die Teilnahme sei wichtig. "Die Identifikation mit dem eigenen Betrieb steht zudem im Vordergrund." Ähnlich sieht es auch der 23-jährige Auszubildende zum Industriemechaniker bei Schaeffler, Jan Stoltz: "Ich finde eine solche Veranstaltung ganz gut. Sie bringt Abwechslung vom Berufsalltag. Man lernt zudem andere Auszubildende unseres Betriebes aus anderen Abteilungen kennen." Mit seinen Leistungen im Kugelstoßen, 6,69 Meter, und im Weitsprung, 4,85 Meter, war Stoltz zufrieden. Bosch-Azubi Marius Vermeulen, ebenfalls im ersten Lehrjahr zum Industriemechaniker, sprach davon, "dass ein solches Ereignis zum Zusammenhalt innerhalb der Firma einen wichtigen Beitrag leistet."

Auch außerhalb der Weitsprunggrube, der Tartanbahn im Waldstadion und dem Kugelstoßring gab es für die Auszubildenden etwas zu entdecken. Auf einem Segway-Parcours hinter der Haupttribüne konnten die Sportler ihre Geschicklichkeit auf dem motorbetriebenen Standzweirad unter Beweis stellen.

Viel Arbeit hatte am Ende Fritz Bornträger, Schirmherr und Werkleiter bei Schaeffler, bis er neben den drei Pokalen auch zahlreiche Einzelmedaillen für die besten Teilnehmer des 50. Azubi-Sportfestes verteilt hatte. Insgesamt war diese Veranstaltung bei idealen äußeren Bedingungen wieder eine runde Sache.

Zum Thema:

Auf einen BlickIHK-Pokal (Wertung aller Teilnehmer): 1. Michelin 135 Punkte, 2. Altstrom 122 Punkte, 3. Bosch 115 Punkte; Gesamtsieger Frauen: 1. Michelin 31 Punkte, 2. Bosch 23 Punkte, 3. Karlsberg 10 Punkte; Gesamtsieger Männer: 1. Bosch 111 Punkte, 2. Thyssen Krupp Gerlach 36 Punkte; 3. Schaeffler 35 Punkte.Einzelsieger: Frauen (alle Jahrgänge): 100-Meter-Lauf: Nicole Schäfer (Bosch), Weitsprung: Nicole Schäfer, Kugelstoßen: Janine Broschardt (Michelin ); Männer: Jahrgang 1996 und jünger: 100-Meter-Lauf: Sven Müller (Bosch), Weitsprung: Dejan Marc-Etinne (AZH), Kugelstoßen: Florian Fast ; Jahrgang 1995: 100-Meter-Lauf: Marcel Therre (Michelin ), Weitsprung: Yannik Brehmer (Thyssen Krupp-Gerlach), Kugelstoßen: Tobias Wagner (Bosch); Jahrgang 1994: 100-Meter-Lauf: Nils Schneider (Bosch), Weitsprung: Lars Bauer (Thyssen Krupp Gerlach), Kugeldstoßen: Markus Zwinger (Bosch), Jahrgang 1993 und älter: 100-Meter-Lauf: Steffen Koch (Bosch) ,Weitsprung: Jan Erik Braß (Michelin ), Kugelstoßen: Florian Frank (Bosch); Mehrkampf Frauen: Janine Broschardt (Michelin ), Mehrkampf Männer: Jahrgang 1993 und älter: Jan Erik Braß (Michelin ), Jahrgang 1994: Robin Bickelmann (Bosch), Jahrgang 1995: Yannick Brehmer (Thyssen Krupp Gerlach), Jahrgang 1996 und jünger: Marc Etienne Dejon (AZH); 1000 Meter: Jahrgang 1993: Steffen Koch (Bosch), Jahrgang 1994: Christian Schumacher (Bosch), Jahrgang 1995: Fabian May (Bosch), Jahrgang 1996: Ahmadi Zaker (CJD); 1000 Meter Frauen: Janine Borschardt (Michelin ); Sraffel über vier Mal 100 Meter: Frauen: Michelin ; Männer: Jahrgang 1993 und älter: Thyssen Krupp Gerlach; Jahrgang 1994: Thyssen Krupp Gerlach, Jahrgang 1995: Thyssen Krupp Gerlach; Jahrgang 1996 und jünger: Bosch. ha