Neuansiedlung verspricht 30 Arbeitsplätze

Neuansiedlung verspricht 30 Arbeitsplätze

Im Gewerbepark Völklingen-Ost steht eine Neuansiedlung ins Haus. Ein Lebensmittelbetrieb, bisher in Klarenthal ansässig, will dort einen neuen Lager- und Produktionsstandort mit 30 Arbeitsplätzen errichten.

Oberbürgermeister Klaus Lorig (CDU) meldet einen Ansiedlungserfolg im Völklinger Gewerbepark Ost. Das Unternehmen Haldy Feinkost & Fleischwaren will in Völklingen über zwei Millionen Euro in eine neue Logistik- und Produktionsanlage investieren. Dies teilte die Stadtpressestelle gestern mit. Das Familienunternehmen, das auf eine fast 50-jährige Firmengeschichte zurückblicke, verlagere im Zuge der Expansion seinen Standort von Klarenthal in den Gewerbepark Völklingen-Ost. Mit dem Neubau wolle das Unternehmen, das sich auf den Großhandel mit Wurst- und Fleischwaren sowie die eigene Herstellung und Produktion von Feinkostartikeln spezialisiert hat, seine Kapazitäten der gestiegenen Nachfrage anpassen. Geplant sei auch ein Direktverkauf an Endkunden.

In der neuen Betriebsstätte sollen 30 Arbeitsplätze entstehen. Die Stadt Völklingen hat dem Unternehmen ein rund 5700 Quadratmeter großes Grundstück im Gewerbepark Völklingen-Ost verkauft. Außerdem hat das Unternehmen die Option, vor Ort weiter zu expandieren.

Oberbürgermeister Lorig zu der Neuansiedlung: "Wir kommen unserem Ziel, Industriebrachen einer neuen Nutzung zuzuführen, ein gutes Stück näher. Im Gewerbepark ist ein gesunder Mix aus Produktion, Logistik, Handwerk und Dienstleistung entstanden, der sich wesentlich unempfindlicher gegenüber konjunkturellen Schwankungen verhält als einseitig ausgerichtete Industrieunternehmen. Hier hat Völklingen Nachholbedarf. Aber wir kommen voran." Der Gewerbepark Völklingen-Ost ist auf einer sanierten Teilfläche der früheren Saarlandraffinerie entstanden und bietet auf einem Gesamtareal von 23 Hektar eine Nutzfläche von 13 Hektar. Das erste Unternehmen startete dort Mitte 2006.

Derzeit sind dort zwölf Unternehmen angesiedelt, darunter ZF Friedrichshafen AG, LS Rohstoffhandel, Deutsche Post, Reisswolf sowie Handwerksbetriebe. Außerdem betreibt der Entsorgungszweckverband in dem Gebiet den Wertstoffhof. Mittelfristig ist eine Erweiterung des Gewerbeparks um bis zu 32 Hektar geplant.

Mehr von Saarbrücker Zeitung