1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Nohfelden

Ein musikalischer Trip ins tiefe Afrika

Ein musikalischer Trip ins tiefe Afrika

Schwungvolle Lieder, amüsante Texte und engagierte kleine Musiker – all das erlebten die Besucher des Musicals. Seit Anfang des Jahres hatten die rund 50 Akteure für ihren großen Auftritt im Kulturhaus geprobt.

Der Schnurpsen-, Kinder- und Jugendchor Überherrn-Altforweiler hatte am Samstagnachmittag zur Premiere des Musicals "Kwela, Kwela!" ins Kulturhaus Überherrn eingeladen. Rund dreihundert Zuschauer haben gemeinsam mit den grandios spielenden jungen Sängern und Musikern einen vergnüglichen musikalischen Trip ins tiefe Afrika unternommen.

Es hat lange nicht geregnet in Afrika. Deshalb haben sich alle Tiere zu einer großen Konferenz eingefunden. "Die Nashörner werden gebeten, den Mittelgang frei zu lassen, bis die Zebras durchgelaufen sind." Eine Extraermahnung gibt Tebobo den Krokodilen: "Es ist verboten, bei der Konferenz andere Tiere zu fressen." Was tun? Das große Orakel, ein sprechender alter Stiefel, kann oder will nicht helfen - es erzählt nur Unsinn. Die Tiere beschließen, nach Wasser zu graben und werden schließlich fündig. Alle trinken und ziehen sich erfrischt für die Nacht zurück. Doch da kommen die Nachtgeister, spielen den Tieren einen Streich und stehlen alles Wasser aus dem Tümpel . . .

Schwungvolle Songs, amüsante Texte und jede Menge spielbegeisterte junge Menschen - diese Ingredienzien hat die Überherrner Chorleiterin und Dekanatskantorin Susanne Zapp-Lamar zu einem mitreißenden Musical zusammengemischt, das die Zuschauer einfach nur begeistert hat. Seit Anfang des Jahres haben die rund 50 Akteure vom Vorschul- bis zum Teenageralter unter Leitung von Susanne Zapp-Lamar für das Musical geprobt. Auch viele Eltern haben mitgemacht und beispielsweise tolle Kostüme vorbereitet oder auch logistische Probleme gelöst. Denn die Proben haben schließlich in fünf verschiedenen Chorgruppen in Altforweiler und Überherrn stattgefunden.

Zum Thema:

Auf einen BlickDie Soloparts sangen, spielten und tanzten: Nelly Düpré, Carolina Schirra, Hanah Burde, Sophia Schmitt, Mikael Johannes, Jonas Hübner, Katharina Altmeyer, Elias Hoffmann, Alisa Fedick, Vivien Leinenbach, Lara Kissel, David Henrich, Thorben Schirra, Samuel Hoffmann, Isabell Weber, Alisha Hoen, Julia Fischer, Lilly Kissel, Emily Burger, Zoe Heiser, Christina Caglioti, Anika Prothman, Paula Stockart, Sarah Lamar, Selina Rech, Tatjana Kloß. In der Kwela-Kwela-Band spielten: Lucas Schmidt (Klavier), Rolf Seel (Drums), Janna DeFazio (Kontrabass), Barbara Müller (Blockflöte), Angelika Klein (Querflöte), Lydia Löcher (Violine), Ursula Weinen-Cagliotti (Djembe).Wer "Kwela, Kwela!" dieses Mal verpasst hat, der kann es noch einmal im Spätherbst sehen. Der genaue Termin steht allerdings noch nicht fest. xan