Laufsport : Optimales Laufwetter und tolle Zeiten

Laufsport : Optimales Laufwetter und tolle Zeiten

Ilyas Yonis Osman aus Wiesbaden schaffte beim Saaraltarmlauf in Saarlouis die zehn Kilometer in 30:31 Minuten.

Die Gäste aus Hessen waren es, die der 38. Auflage des Saar­altarmlaufs der LSG Saarlouis am Sonntag den Stempel aufdrückten: Es ist kurz nach 11 Uhr, als Ilyas Yonis Osman vom TV Waldstraße Wiesbaden wieder zum Zielbereich hinter der Saarlouiser Stadtgartenhalle zurückkommt.

Der 18-Jährige aus Somalia bewältigte die Zehn-Kilometer-Strecke in bärenstarken 30:31 Minuten und gab den saarländischen Spitzenläufern Philipp Stief und Dennis Zimmer auf den folgenden Plätzen klar das Nachsehen. „Ich bin seit zwei Jahren in Deutschland und habe erst hier mit dem Laufen begonnen“, verrät Osman, der 2015 als unbegleiteter Flüchtling nach Deutschland kam und dessen immenses Potenzial beim TV Waldstraße schnell erkannt wurde. In Saarlouis zeigte der junge Somali eindrucksvoll, dass sein „größter Traum“, die Teilnahme an den Olympischen Spielen, kein unerfüllter Wunsch bleiben muss: „Ich freue mich sehr, denn ich bin heute zum ersten Mal unter 30:35 Minuten gelaufen“, sagte Osman unmittelbar nach der Zielankunft. Angesichts der starken, fast übermächtigen Konkurrenz zeigte sich auch Philipp Stief als Zweiter mit nur 46 Sekunden Rückstand begeistert: „Ich bin mit meiner Zeit superzufrieden. Der Kurs war ein bisschen wellig, aber die Bedingungen waren bei optimalem Laufwetter top“, sagte der 26-Jährige vom LC Rehlingen, der sich mit Clubkollege Zimmer auf den Frankfurt-Marathon am 29. Oktober vorbereitet. „Das war heute mein letzter Wettkampf vor Frankfurt und eine sehr gute Einstimmung. Beim Marathon soll es in Richtung der zweieinhalb Stunden gehen“, gab Stief seine Ziele für die 42,195 Kilometer in der Mainmetropole preis. Über die deutlich kürzere Strecke beim Saaraltarmlauf erkannte er die Überlegenheit von Sieger Osman fair an: „Er hat sich nach drei, vier Kilometern bereits abgesetzt und war dann nicht mehr einzufangen.“

Beim ersten Besuch in der Kreisstadt durfte sich der vierköpfige Tross aus der hessischen Landeshauptstadt über einen Doppelsieg freuen, denn im Rennen der Frauen landete mit Franziska Althaus ebenfalls eine Athletin des Wiesbadener Vereins ganz vorne. Anders als ihr Pendant bei den Männern war die 19-jährige Siegerin aber nicht glücklich mit ihrer Zeit von 38:59 Minuten: „Ich bin in diesem Jahr schon 37:30 Minuten gelaufen und wollte das heute eigentlich toppen. Im Rennen war ich ein bisschen einsam unterwegs und bin deshalb wohl in ein kleines Loch gefallen.“ Dennoch hatte sich die zweistündige Anreise für die Hessen gelohnt, denn Mohamed Bassou als Vierter bei den Männern und Vera Martens, die hinter Claudia Seel vom TV Kirkel als Drittschnellste einkam, vervollständigten das starke Wiesbadener Teamergebnis.

Das Meldeergebnis beim 38. Saaraltarmlauf stimmte Volker Vollrath, den Vorsitzenden der LSG Saarlouis, nur bedingt zufrieden. „Der Rückgang bei den Teilnehmern setzt sich leider fort. Ich schätze, dass wir diesmal die 300er-Marke nicht erreicht haben. Es gibt in der Umgebung mittlerweile sehr viele Trail-Läufe. Diejenigen, die dort starten, kommen dann eher nicht auch noch zu uns“, sagte er, nachdem es im Vorfeld 270 Anmeldungen gegeben hatte.

Martin Dietz war indes zufrieden: „Wir haben hier heute wieder unsere Vereinsmeisterschaft der LTF Köllertal ausgetragen. Es war die dritte Teilnahme. Von der Streckenführung her ist das ein sehr schöner Lauf, auch wenn er nicht so ganz einfach ist. Die Laufbedingungen waren heute optimal. Ich bin zum ersten Mal seit drei Jahren wieder unter 45 Minuten gelaufen“, sagte der 57-jährige Saarbrücker nach seiner Ankunft in 44:46 Minuten. Frank Altmeier vom TV Elm: „Ich war jetzt das siebte oder achte Mal dabei. Es ist eine sehr schöne Laufstrecke. Mein Ziel war eine Zeit unter 39 Minuten. Das ist mir geglückt. Das frühe Aufstehen hat sich gelohnt“, sagte der 44-jährige Elmer, der in 38:28 Minuten als Elfter das Ziel erreichte.

Mehr von Saarbrücker Zeitung