Umgehung kommt : Umgehungsstraße für Roden wird nach 40 Jahren endlich gebaut

Für den Ausbau der die Städte Völklingen, Saarlouis, Dillingen und Merzig verbindenden B 51 stellt die Bundesregierung 13,2 Millionen Euro bereit.

(pum) 13,2 Millionen Euro stellt der Bund für die Realisierung der Ortsumgehung Roden zur Verfügung. Das haben sowohl Peter Altmaier also auch Anke Rehlinger mitgeteilt. Der Bundesminister von der CDU und die saarländische Wirtschaftsministerin, SPD, loben die Entscheidung des Bundesverkehrsministers Alexander Dobrindt, CSU, für diese bedeutende Infrastrukturmaßnahme. Die IHK Saarland begrüßt die Baufregabe ebenfalls.

„Die Rodener Bürger können aufatmen – und auch die im Kreis Saarlouis“, sagt Altmaier: Die jahrzehntelange Hängepartie und seit rund 40 Jahren währende Diskussion um die Rodener Ortsumgehung sei damit „endlich zu Ende“. Altmaier: „Das bedeutet einen großen Gewinn an Lebens- und Wohnqualität für die ganze Region. Im Zusammenhang mit dem soeben gestarteten und ebenfalls mit Bundesmitteln geförderten Förderprogramm Soziale Stadt hat Roden damit beste Entwicklungschancen.“

Die B 51 hat aus Sicht von Rehlinger überregionale Bedeutung, da sie die Städte Völklingen, Saarlouis, Dillingen und Merzig verbindet. Das hat allerdings bisher zur Folge, das Roden mit fast 17 000 Fahrzeugen täglich belastet wird. „Der Bau wird eine enorme Entlastung für Roden bringen“, ist Rehlinger überzeugt. Der Ersatzbau der Saarbrücke mit Anhebung der A 8, unter der die 2440 lange neue Strecke führen wird, werde wie der Straßenbau selbst „in Kürze zusammen in den Straßenbauplan eingearbeitet werden“. Federführend werden das Wirtschaftsministerium und der Landesbetrieb für Straßenbau (LfS) sein.

IHK-Hauptgeschäftsführer Heino Klingen erwartet für Roden eine deutliche Enlastung von Fahrzeug­emissionen. Dei IHK lobt ferner, dass Saarlouis „eine zusätzliche schnelle Verbindung zur A 8 bekommen wird“. Klingen fordert, dass, nachdem nun Baurecht bestehe, die Maßnahmen rasch umgesetzt werden.

Im Bereich Saarlouis stellt der Neubau der Teilumgehung Roden eine Fortführung der in den vergangenen Jahren realisierten B 51 neu, Umgehung Ensdorf und Umgehung Saarlouis-Fraulautern und somit einen anbaufreien Lückenschluss bis zur A 8 bei Dillingen her. Nach Anhebung der A 8 und dem Ersatzneubau der Saarbrücke im Autobahndreieck Saarlouis soll Ende 2019/Anfang 2020 mit dem Projekt Ortsumgehung Roden“ begonnen werden.

Mehr von Saarbrücker Zeitung