SG Lebach-Landsweiler: Kremic hört am Saisonende auf

Fußball-Verbandsliga : Lebach: Trainer Kremic hört am Saison-Ende auf

Bei Fußball-Verbandsligist SG Lebach-Landsweiler wird es am Saison-Ende einen Trainerwechsel geben. Der Club und Trainer Faruk Kremic haben sich darauf geeinigt, den zum Saisonende auslaufenden Vertrag des 44-Jährigen nicht zu verlängern.

„Ich habe schon vor der Saison gesagt, dass ich grundsätzlich nur fünf Jahre bei einem Verein bleibe, und auch Lebach möchte einen neuen Weg klären“, erklärte Kremic den Schritt. Der SG-Vorsitzende Thomas Kuhn sagte: „Fünf Jahre ist für mich so eine magische Grenze, was die Zusammenarbeit mit einem Trainer angeht.“

Lebach-Landsweiler hatte in der Vorsaison trotz des Abstiegs aus der Saarlandliga an Kremic festgehalten. „Da gab es natürlich Stimmen, die uns gefragt haben, wie wir das machen können“, berichtete Kuhn. „Aber ich bin der Meinung, für den Abstieg war nicht nur der Trainer verantwortlich, sondern auch die Spieler und wir als sportliche Leitung, weil wir in der Winterpause personell nicht nachgelegt haben.“

Aktuell sieht es so aus, als könnte Kremic mit der SG den „Betriebsunfall“ Abstieg korrigieren. Durch den 2:1-Heimsieg am Samstag gegen Palatia Limbach eroberte sein Team die Tabellenführung der Verbandsliga Nord-Ost vom SV Hasborn (2:2 beim VfB Theley) zurück.

Bei den Theelstädtern ist übrigens auch die Nachfolge von Kremic schon geklärt: Markus Müller, derzeit Co-Trainer unter Kremic und bis 2016 Übungsleiter des SV Landsweiler, wird zum Cheftrainer befördert. „Markus ist jemand, den ich schon länger für den Posten auf dem Schirm hatte“, erklärt Kuhn. Der heute 35-jährige Müller führte den SV Landsweiler in der Saison 2013/14 zur Meisterschaft in der Landesliga Nord. Bevor er dort seine erste Stelle antrat, war er jahrelang Stürmer beim FV Lebach.

Kuhn hofft, dass der künftige Übungsleiter im Sommer einen Saarlandligisten übernimmt. „Bislang läuft die Saison optimal und wir wollen auf den beiden ersten Plätzen der Tabelle bleiben“, sagt der Vereins-Boss. Dafür soll in der Winterpause auch noch Verstärkung her. Denn „Sechser“ Simon Ens, der nach einer Knieverletzung nicht wieder auf die Beine kam, hat seine Karriere beendet. Zudem fällt Mittelfeldspieler Manuel Klotz mit einem Kreuzbandriss noch lange aus.

An diesem Samstag wartet auf die SG Lebach-Landsweiler in der Verbandsliga Nord-Ost eine harte Nuss: Um 16 Uhr ist der Spitzenreiter beim Tabellendritten SG Ballweiler-Wecklingen-Wolfersheim zu Gast. Das Team aus dem Bliesgau hat fünf Punkte weniger als Lebach-Landsweiler.

Mehr von Saarbrücker Zeitung