Ein Mann fürs Praktische

Sowohl die praktische als auch die theoretische Prüfung bestand der 27-Jährige mit fast 100 Prozent. Für die Zukunft plant er eine technische Weiterbildung. Sein Ausbildungsbetrieb hat ihn fest übernommen.

"Mit einem technischen Beruf habe ich mir einen Traum erfüllt", erzählt Matthias Geber, der im letzten Jahr seine Ausbildung zum Elektroniker für Maschinen- und Antriebstechnik als Landesbester abgeschlossen hat. Vor seiner Ausbildung hat der 27-Jährige bereits ein technisches Studium an der Universität des Saarlandes begonnen, aber nach zwei Jahren gemerkt, dass ihm eine berufspraktische Ausbildung besser liegt als die Hochschultheorie.

"Für diesen Beruf hab ich mich letztendlich entschieden, um tiefer in die Materie einzutauchen, als bei einem Studium", erklärt der Abiturient. Da es im Saarland nur wenige Betriebe gibt, die eine solche Ausbildung anbieten, hat es den Ensdorfer nach Dillingen zur Peter Fischer GmbH geführt. "Am besten hat mir das Wickeln von Motoren gefallen", erklärt der Landesbeste, "dabei kann man durch Wickeln einer Kupferspule selbst die Kraft und Funktion eines Motors herstellen und beeinflussen", sagt der Abiturient weiter.

Dies war auch Teil der praktischen Prüfung, die der 27-Jährige mit 89 Punkten abschloss. Für die schriftliche Prüfung habe Geber nicht so viel gelernt, aber trotzdem 90 Punkte erreicht. "Dass ich genau diesen Beruf ergreifen wollte, stand nicht fest, aber der technische Aspekt war immer ein Traum von mir", erzählt der Landesbeste, "dieses Jahr werde ich noch eine vierjährige Technikerweiterbildung beginnen". Da Matthias Geber fest im Betrieb übernommen wurde, wird er auch während der Weiterbildung weiter in der Fischer GmbH arbeiten.

Trotz Beruf und Weiterbildung nimmt sich der Landesbeste immer noch genug Zeit für Hund Luna, einen kleinen Mischling, mit dem der 27-Jährige gern spazieren geht. Auch zum Schwimmen bleibt noch genug Zeit übrig.