| 20:19 Uhr

Lebenswert und modern: Spiesen und Elversberg

Die Gemeinde Spiesen-Elversberg entstand am 1. Januar 1974 im Zuge der Gebiets- und Verwaltungsreform aus den bis dahin selbstständigen Gemeinden Spiesen und Elversberg. Die geschichtliche Entwicklung Elversbergs hängt sehr eng mit dem Jahr 1847 zusammen, als im nahen Heinitzstollen, der zur damaligen Preußischen Grubenverwaltung gehörte, angeschlagen wurde

Die Gemeinde Spiesen-Elversberg entstand am 1. Januar 1974 im Zuge der Gebiets- und Verwaltungsreform aus den bis dahin selbstständigen Gemeinden Spiesen und Elversberg. Die geschichtliche Entwicklung Elversbergs hängt sehr eng mit dem Jahr 1847 zusammen, als im nahen Heinitzstollen, der zur damaligen Preußischen Grubenverwaltung gehörte, angeschlagen wurde. Der eigentliche Ursprung der Kolonisten-Siedlung Elversberg war aber ein Schlafhaus auf Spieser Bann, das alsbald im Jahre 1852 auf dem "Elmersberg" von der Grubenverwaltung errichtet wurde. Bayern, Franzosen, Hannoveraner, Sachsen, Nassauer und sogar Böhmen fanden hier im entstehenden Industriegebiet an der Saar Arbeit und Wohnung. Die Kohle lockte nach ElversbergDer Zuzug vieler Arbeitskräfte und ihrer Familien verhalf der neuen Siedlung zu raschem Wachstum. So hatte Elversberg im Jahre 1858 nahezu 600 Einwohner, in der 80er Jahren waren es fast 3000, um die Jahrhundertwende schon 5000 und im Jahre 1971 zählte der Ort über 10 000 Einwohner. Elversberg wurde 1872 eine selbstständige Gemeinde, gehörte dann jahrzehntelang mit Spiesen zusammen zu einem Verwaltungsbezirk und war dann wieder bis zur Gebiets- und Verwaltungsreform selbstständige Gemeinde.Im Gegensatz zu Elversberg hat das benachbarte Spiesen eine recht lange Geschichte. Die Siedlungsstelle war bereits den Römern bekannt. Zahlreiche Gräber, Mauerreste, Kultstätten, Wasserleitungen, Waffen, Geräte und Münzen deuten auf ihre Wohnstätten hin. Die Geschichte von Spiesen verbindet sich mit den Grafschaften Saarwerden und Saarbrücken. Kirchlich gesehen übten die Klöster Wadgassen und Neumünster hier ihren Einfluss aus. Bereits im Jahre 1195 wird der Ort erstmalig urkundlich erwähnt. So konnte man im Jahr 1995 mit einer Festwoche und einem historischen Umzug das 800-jährige Bestehen feiern. Eigentlich war Spiesen im Laufe seiner Geschichte stets ein kleines Dorf gewesen. Noch im Jahre 1861 hatte es 893 Einwohner. Doch die in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts aufblühende Montanindustrie führte sobald auch Spiesen zu einem bedeutenden Strukturwandel, der ein starkes Anwachsen der Bevölkerung zur Folge hatte. Bereits 1885 zählte man schon 3171 Einwohner.Die Gemeinde zwischen den saarländischen Industrieballungsräumen Saarbrücken und Neunkirchen /Homburg gelegen, hat sich in den letzten Jahren zu einer attraktiven Wohngemeinde mit städtischem Gepräge entwickelt. Mit dem Bau der Festhalle, die kultureller und gesellschaftlicher Mittelpunkt der Gemeinde ist, und der Errichtung zweier moderner Sporthallen wurden weitere wichtige Meilensteine gesetzt, nämlich die Schaffung von Einrichtungen für Kultur, Sport, Erholung und Freizeit. Mit der erweiterten Realschule Spiesen-Elversberg kann die Gemeinde den schulpflichtigen Kindern eine moderne und funktionsgerechte Schule zur Erlangung des mittleren Bildungsabschlusses anbieten. Die modernen Funktionsräume garantieren eine berufsnahe Ausbildung. Aufgrund der Beteiligung an den Naherholungsgebieten "Ruhbachtal" und "Weilerbachtal" sowie der Schaffung des Naherholungsgebietes "Galgenbergturm", das auf der Ortsteilgrenze von Spiesen und Elversberg entsteht, erfährt der Wohnwert der Gemeinde einen kräftigen Aufschwung. Zu erwähnen sind die landschaftlich reizvolle und sehr waldreiche Umgebung sowie die gut markierten Wanderwege mit Waldparkplätzen, die in nur wenigen Autominuten erreicht werden können. red