| 00:00 Uhr

Das Duell der Zweiten

Saarbrücken. Nachdem Fußball-Oberligist 1. FC Saarbrücken II am Mittwoch mit 0:4 bei der TSG Pfeddersheim verloren hat, will er beim Heimspiel am Sonntag wieder punkten. Um 15 Uhr ist die SV Elversberg II zu Gast. Von SZ-MitarbeiterAlexander Zewe

Wer hat die beste U23 im Saarland? Diese Frage klärt sich am Sonntag um 15 Uhr im FC-Sportfeld. Dort kommt es nur eine Woche nach dem Derby in der 3. Liga zum Aufeinandertreffen der beiden U23-Mannschaften des 1. FC Saarbrücken und der SV Elversberg in der Fußball-Oberliga. Für Elversberg die Chance, sich für die 0:2-Niederlage der Profis zu revanchieren. Trainer Peter Eiden will von einer Wiedergutmachung allerdings nichts wissen. "Man muss die erste und die zweite Mannschaft getrennt betrachten", sagt er.

Doch ganz unabhängig sind sie natürlich nicht voneinander. Die U23 bildet für viele junge Spieler das Sprungbrett in den Profikader. Beim FCS hat vor zwei Wochen Philipp Hoffmann seine Chance beim 3:1-Sieg im DFB-Pokalspiel gegen Bundesligist Werder Bremen genutzt und sich in den Kader der ersten Mannschaft gespielt. Schon vor der Saison bekamen Jaron Schäfer und Frederic Ehrmann Profiverträge. Julian Kern wurde für die U23 verpflichtet, trainiert als Perspektivspieler aber mit den Profis. Ähnlich stellt sich die Situation an der Kaiserlinde dar. Dort stehen Alexander Schmieden und Salif Cissé auf dem Sprung zu den Profis.

Vor dieser Saison haben beide Teams ihren Kader kräftig umgebaut. 14 Neuzugängen bei Saarbrücken stehen zwölf Neue in Elversberg gegenüber. Beide Vereine haben sehr viele junge Spieler verpflichtet. Beim FCS sollen lediglich ein paar erfahrene Oberliga-Spieler wie Martin Forkel, Roman Hanschitz und Michael Klink den Nachwuchskräften Sicherheit geben. In Elversberg zählen die Ex-Saarbrücker Felix Dausend und Thomas Will zu den Oberliga-erfahrenen Akteuren. "Die Jungen haben hier die Zeit, auf einem ordentlichen Niveau im Herrenbereich Spielpraxis zu sammeln und sich der Oberliga anzupassen", erklärt Eiden.

Bei der SVE scheint dieser Anpassungsprozess weiter fortgeschritten als bei den Saarbrückern. Die Mannschaft hat nach vier Spieltagen sieben Punkte auf dem Konto. Eiden ist bisher mit der Leistung seiner Jungs zufrieden. Ganz anders sieht es in Saarbrücken aus. Nach dem 3:1-Auftaktsieg beim SV Roßbach/Verscheid folgten drei Niederlagen in Serie. Am Mittwochabend kassierte die Mannschaft von Trainer Bernd Eichmann nur drei Tage nach dem blutleeren 0:3 gegen den TuS Mechtersheim erneut eine deutliche Klatsche. Beim Tabellenführer TSG Pfeddersheim verlor Saarbrücken mit 0:4.

Schon nach 36 Minuten war die Partie gelaufen. Nach einer Flanke von Dennis Seyfert köpfte Marcel Veek die Gastgeber bereits in der elften Minute in Führung. Zwei Eckbälle führten zu den nächsten Treffern durch Veek (19. Minute) und Jakob Siebecker (28.). Vor dem vierten Tor foulte Saarbrückens Franzose Godmer Mabouba den Doppeltorschützen Veek im Strafraum. Den fälligen Elfmeter verwandelte Björn Miehe zum 4:0-Endstand (36.). Dennoch sieht FCS-Kapitän Julian Fricker eine Verbesserung zum vergangenen Wochenende: "Die Einstellung und der Wille waren da, aber wir haben wieder zu viele Fehler gemacht", erklärt er. Sein Trainer sieht die Begegnung ähnlich. "Es war nicht so, dass die Pfeddersheimer uns an die Wand gespielt haben, aber in den entscheidenden Szenen waren sie präsenter", resümiert er.

Gegen Elversberg hofft Fricker auf die Wende. "Wir müssen uns aus dem Loch rauskämpfen", fordert er. Am Sonntag wird sich zeigen, ob die jungen Spieler der Aufforderung ihres Kapitäns folgen und endlich in der Saison ankommen.