| 20:33 Uhr

Minderjährigen-Tweet
Äußerung von AfD-Politiker sorgt für Empörung

(Symbolbild)
(Symbolbild) FOTO: dpa / Oliver Dietze
Saarbrücken. Eine Nachricht des Vorsitzenden der AfD-Nachwuchsorganisation Junge Alternative Saar, Johannes Biesel, im Online-Nachrichtendienst Twitter hat am Wochenende für Empörung im Netz gesorgt. Der Vorwurf lautet: Biesel soll über Sex mit Minderjährigen fantasiert haben. Er soll geschrieben haben: „Das Problem an #Fasching, ist dass du nicht sagen kannst, ob sie 14 oder 18 ist. Wenn du dann Pech hast, kommste an die 18jährige. #Karneval“, heißt es in einem von der Adresse @Biesel_AfD veröffentlichten Post. Der Tweet soll mittlerweile gelöscht worden sein, der Zugang zu dem Twitter-Konto ist für die Öffentlichkeit gesperrt. Mehrere Nutzer veröffentlichten jedoch Screenshots der Nachricht sowie mehrere Kommentare, mit denen Biesel offenbar auf die empörten Reaktionen antwortete. „Gutmenschen rasten gerade komplett aus, weil ich einen kleinen Witz gemacht hab“, schrieb er demnach. In einem weiteren Tweet hieß es: „Unterstützer einer Kinderfickerpartei echauffieren sich über einen Witz zu Karneval.“ Von Ute Kirch
Ute Kirch

Eine Nachricht des Vorsitzenden der AfD-Nachwuchsorganisation Junge Alternative Saar, Johannes Biesel, im Online-Nachrichtendienst Twitter hat am Wochenende für Empörung im Netz gesorgt. Der Vorwurf lautet: Biesel soll über Sex mit Minderjährigen fantasiert haben. Er soll geschrieben haben: „Das Problem an #Fasching, ist dass du nicht sagen kannst, ob sie 14 oder 18 ist. Wenn du dann Pech hast, kommste an die 18jährige. #Karneval“, heißt es in einem von der Adresse @Biesel_AfD veröffentlichten Post. Der Tweet soll mittlerweile gelöscht worden sein, der Zugang zu dem Twitter-Konto ist für die Öffentlichkeit gesperrt. Mehrere Nutzer veröffentlichten jedoch Screenshots der Nachricht sowie mehrere Kommentare, mit denen Biesel offenbar auf die empörten Reaktionen antwortete. „Gutmenschen rasten gerade komplett aus, weil ich einen kleinen Witz gemacht hab“, schrieb er demnach. In einem weiteren Tweet hieß es: „Unterstützer einer Kinderfickerpartei echauffieren sich über einen Witz zu Karneval.“


Der saarländische AfD-Landesvorsitzende Josef Dörr hat sich von den Äußerungen Biesels distanziert. „Normalerweise äußere ich mich nicht zu Äußerungen anderer Parteimitglieder. Aber wenn dieser Satz so gefallen ist, gefällt mir das überhaupt nicht und ich habe dafür kein Verständnis“, sagte Dörr auf SZ-Anfrage.

Dörr, der erst durch die SZ von der Debatte erfahren hatte („Ich twittere nicht und lese auch keine Tweets“), sagte, der Landesvorstand könne nicht über den Vorfall hinwegsehen. „Die Äußerung hat Johannes Biesel nicht als Privatmann getätigt“, sagte Dörr, auch wenn nicht explizit gesagt werde, warum er die 14-Jährige bevorzuge. „Man kann es sich vielleicht denken“, mutmaßte Dörr. Er werde in den nächsten Tagen Gespräche führen, sodass die Sache bei der nächsten Landesvorstandssitzung am 26. Februar besprochen werden könne.