1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Sulzbach

Juleica - eine Karte, die es wahrlich in sich hat

Juleica - eine Karte, die es wahrlich in sich hat

Altenwald. Juleica: das ist kein ausländischer Mädchenname, sondern die Abkürzung für die Jugendleiter-Card. Sie ist ein Ausweis für ehrenamtliche Mitarbeiter in der Jugendarbeit. Um sie zu bekommen, muss man einige Qualifikationen nachweisen. In Altenwald haben jetzt elf Jugendliche im Alter zwischen 16 und 23 Jahren die Juleica erhalten

Altenwald. Juleica: das ist kein ausländischer Mädchenname, sondern die Abkürzung für die Jugendleiter-Card. Sie ist ein Ausweis für ehrenamtliche Mitarbeiter in der Jugendarbeit. Um sie zu bekommen, muss man einige Qualifikationen nachweisen. In Altenwald haben jetzt elf Jugendliche im Alter zwischen 16 und 23 Jahren die Juleica erhalten. Bürgerschaftliches Engagement - nichts für junge Menschen? Von wegen, in Altenwald gilt das nicht. Hier gibt es junge Leute, die sich in ihrer Freizeit gesellschaftlich einbringen und sich für solche Tätigkeiten ausbilden lassen. Seit einigen Monaten ist in der Grubenstraße 5 in Altenwald der Jugendtreff geöffnet. Drei Mal in der Woche treffen sich dort Kinder und Jugendliche. Träger des Treffs ist die Dorfinteressen-Gemeinschaft (DIG) Altenwald. Betreut wird das Ganze von der Gemeinwesenarbeit (GWA) der Caritas und dem Jugendbüro im Regionalverband Saarbrücken. Das ist eine Einrichtung in Trägerschaft der Verbandes saarländischer Jugendzentren in Selbstverwaltung, "kurz juz" united genannt. "Jugendliches Engagement ist unverzichtbar für ein funktionierendes Gemeinwesen", betonte der Leiter der Jugendbüros, Theo Koch, bei der Übergabe der Karten. Die normale Juleica hat die Größe einer Scheckkarte. Für den Termin hatte Koch zusätzlich noch extra große Kopien mitgebracht. "Die passen aber nicht in meinen Geldbeutel", meinte Daniel Müller scherzhaft und hatte mit dieser Bemerkung die Lacher auf seiner Seite. Theo Koch stellte klar, dass das Engagement für andere Jugendliche viele Anforderungen und große Verantwortung mit sich bringt. Die Inhaber der Juleica seien auf ihre Aufgaben allerdings bestens vorbereitet. Die Ausbildung umfasste mehrere Workshops. Dabei ging es unter anderem um den Umgang mit legalen Drogen, aber auch um Themen wie die Gleichstellung von Mann und Frau sowie der Umgang mit Konflikten. Das Engagement der Altenwalder Jugend sei vorbildlich und keinesfalls selbstverständlich, lobte Koch. Auch Stefanie Schmidt, Mitarbeiterin der GWA, freute sich über das Engagement der Gruppe. Sie hatte die Ausbildung angeregt. "Die Wochenendseminare waren einfach genial", erklärte Pascal Schmitt. Und Kai Fink, der 22-jährige Mechatronik-Student und Sprecher der Gruppe, meinte: "Jugendarbeit hat mich immer schon interessiert. Und für den richtigen Umgang mit den Kids war die Ausbildung echt klasse und auch wichtig." Die Inhaber einer Juleica haben nach Angaben von Theo Koch auch einige Vergünstigungen. Beispielweise kommen sie günstiger in städtische Bäder oder Museen und erhalten sogar Ermäßigungen in bestimmten Geschäften. ll

Auf einen BlickDer Jugendtreff in der Grubenstraße 5 in Altenwald ist montags von 15 bis 18 Uhr für die Sechs- bis Zehnjährigen geöffnet. Mittwochs dürfen von 17 bis 20 Uhr die Elf- bis 14-Jährigen kommen. Und freitags ist der Treff ab 19 Uhr für alle Jugendlichen ab 14 Jahren geöffnet. Es gibt verschiedene Angebote, etwa kochen, backen und spielen. Oder man kann einfach nur rumhängen und Musik hören. Im Treff ist auch ein Tischfußballspiel. ll