| 20:21 Uhr

Trauer um Karnevalisten
Trauer um Werner Germesin

 Werner Germesin aus Burbach war begeisterter Karnevalist.
 Werner Germesin aus Burbach war begeisterter Karnevalist. FOTO: Iris Maurer
Burbach.   Die Burbacher Karnevalsgesellschaft „Mir sin do“ (MSD) trauert um ihren prominentesten Akteur. Werner Germesin, bei den  MSD-Veranstaltungen mehr als 60 Jahre als„Burbacher Werner“ und „Onkel Werner“ in der Bütt, ist am vergangenen Montag im Alter von 88 Jahren gestorben. In der Saarbrücker Fastnacht, war er „bekannt wie ein bunter Hund“, wie er gerne selbst über sich sagte, für viele war er der Inbegriff der Burbacher Fastnacht. Die Burbacher Karnevalsgesellschaft „Mir sin do“ (MSD) bezeichnet Germesin als sein prominentestes Mitglied. Bei den Seniorensitzungen der MSD waren  seine Auftritte ein Muss. MSD-Präsident Josef Weiß: „Dort haben dann viele über seine Späße gelacht, die ihn schon als Kinder als Akteur der MSD-Kinderfeste kannten.“ Reden wie den Orgelmann, den Gärtner, den Schulbub und den Schwank ums „Trillersch Liss als Schönheitskönigin“ trug er stets  auswendig und mit viel Leidenschaft und Gespür für die Pointen vor. Und wenn er dann den Geiger gab, hatte er die Gefühle seiner Zuschauer in der Hand. Wie ein Marionettenspieler seine Puppen lenkt, vermochte er es, sie dann passend zum Vortrag entweder lachen oder weinen lassen.

  Die Burbacher Karnevalsgesellschaft „Mir sin do“ (MSD) trauert um ihren prominentesten Akteur. Werner Germesin, bei den  MSD-Veranstaltungen mehr als 60 Jahre als„Burbacher Werner“ und „Onkel Werner“ in der Bütt, ist am vergangenen Montag im Alter von 88 Jahren gestorben. In der Saarbrücker Fastnacht, war er „bekannt wie ein bunter Hund“, wie er gerne selbst über sich sagte, für viele war er der Inbegriff der Burbacher Fastnacht. Die Burbacher Karnevalsgesellschaft „Mir sin do“ (MSD) bezeichnet Germesin als sein prominentestes Mitglied. Bei den Seniorensitzungen der MSD waren  seine Auftritte ein Muss. MSD-Präsident Josef Weiß: „Dort haben dann viele über seine Späße gelacht, die ihn schon als Kinder als Akteur der MSD-Kinderfeste kannten.“ Reden wie den Orgelmann, den Gärtner, den Schulbub und den Schwank ums „Trillersch Liss als Schönheitskönigin“ trug er stets  auswendig und mit viel Leidenschaft und Gespür für die Pointen vor. Und wenn er dann den Geiger gab, hatte er die Gefühle seiner Zuschauer in der Hand. Wie ein Marionettenspieler seine Puppen lenkt, vermochte er es, sie dann passend zum Vortrag entweder lachen oder weinen lassen.


Seine Auftritte im hohen Alter – ein Quell des Lebenselixiers, denn wenn sein Publikum lachte,  strahlte er über das ganze Gesicht: „Ich freu‘ mich immer, wenn ich Menschen zum Lachen bringe.“  Seit 1981 war er Mitglied im erlesenen Kreis der Ehrenringträger, der Bund Deutscher Karnevalisten  hat ihn mit dem Verdienstorden in Gold mit Brillanten ausgezeichnet. Eine der seltensten Ehrungen im Karneval. Erst vergangenen November war Germesins in der Saarbrücker Fastnacht ebenso bekannter Schwiegersohn Fritz Vogel gestorben. Im Himmel, so war Werner Germesin stets überzeugt, ist er jetzt wieder mit seiner Gertrud vereint. Bis zu deren Tod waren beide 57 Jahre lang verheiratet.