Diskussion zur Zukunftsstadt - Raum für alle?

Was bedeutet das für die Gestaltung des öffentlichen Raums? Wer bestimmt und finanziert, was verändert wird? Wie können neue Projekte das Problem der klammen Kassen berücksichtigen? Wie werden die Saarbrücker trotz schwieriger Rahmenbedingungen an der Entwicklung ihrer Stadt beteiligt?

Um Fragen wie diese geht es in der Gruppendiskussion "Öffentlicher Raum, Raum für alle - Wem gehört die Stadt?" am Montag, 21. September, um 19 Uhr im Rathaus Saarbrücken. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Im Saarbrücker Rathaus und in Bürgerforen sprudeln Ideen, deren Umsetzung jedoch oft an klammen Kassen scheitert. Was bleibt, sind abgespeckte Versionen einst ambitioniert geplanter Projekte.

In einer offenen und interaktiven Runde diskutieren mit den Gästen: Stefan Ochs von der Fakultät für Architektur und Bauingenieurwesen an der HTW, Sven Uhrhan vom Deutschen Institut für Urbanistik und Kai Tobias von der TU Kaiserslautern aus dem Fachgebiet Landschafts- und Freiraumentwicklung. Philipp Schrögel moderiert.

Bei diesem sogenannten Fishbowl-Format ist das Publikum dazu eingeladen, sich aktiv an der Diskussion zu beteiligen und kritisch einzubringen. Auf der Online-Plattform www.wissenschaft-kontrovers.de können anschließend die Ergebnisse der Diskussion eingesehen und kommentiert werden.