| 21:03 Uhr

Einzelhandel
Stadt verhandelt über Leerstände

Saarbrücken. Die Landeshauptstadt Saarbrücken bemüht sich, die Leerstände in der City zu beseitigen. „Im Hinblick auf die leerstehenden Geschäftsräume in der Diskontopassage befindet sich die Landeshauptstadt derzeit in intensiven Gesprächen mit dem Eigentümer, der Bayerischen Versorgungskammer. Von Jörg Wingertszahn

Weitere Termine folgen. Die Verwaltung vermittelt Interessenten und stellt Kontakte her“, teilte die Stadt auf Anfrage unserer Zeitung mit. Seit Anfang dieses Jahres haben in der Passage mehrere Läden geschlossen, auf einer Länge von rund 100 Metern ist einzig ein Asia-Imbiss verblieben. Die Mieten seien zu hoch, war von Geschäftsleuten in der Diskontopassage zu hören.


Die Bayerische Versorgungskammer (BVK) mit Sitz in München ist eigenen Angaben zufolge eine Behörde des Freistaats Bayern im Geschäftsbereich des Staatsministeriums des Innern und zahlt Renten aus. In Saarbrücken besitzt die Bayerische Versorgungskammer in der Passage insgesamt 22 Ladeneinheiten, von denen seit 1. Februar dieses Jahres fünf Einheiten im Leerstand sind. „Davon sind zwei Einheiten bereits länger im Leerstand, und drei weitere kamen per 1. Oktober sowie 1. Januar und 1. Februar dazu“, wie die Bayerische Versorgungskammer auf Nachfrage unserer Zeitung mitteilte.