Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 19:19 Uhr

Brebach geht in die Offensive

Brebachs Brice Moy (rechts) lässt Jens Lorang alt aussehen und läuft dem Quierschieder mit Ball davon. Foto: Wieck
Brebachs Brice Moy (rechts) lässt Jens Lorang alt aussehen und läuft dem Quierschieder mit Ball davon. Foto: Wieck FOTO: Wieck
Brebach. Nachdem Saarlandligist SC Halberg Brebach in drei Spielen nur zwei Treffer erzielt hatte, traf er in der Partie gegen die Spvgg. Quierschied gleich vier Mal. Aufsteiger Quierschied hat nach dem 1:4 (0:1) nun schon 18 Gegentore kassiert. Dominik Dix

"Wir hatten endlich eine gute Chancenausbeute", erklärte Mounir Berkani, Abwehrspieler von Fußball-Saarlandligist SC Halberg Brebach , nach dem 4:1 (1:0)-Sieg gegen die Spvgg. Quierschied. Er sagte: "Insgesamt haben wir das Spiel souverän gemeistert. Wir waren die klar bessere Mannschaft." Die Elf von Spielertrainer Marcel Schug hatte die Partie dominiert und wieder eine gute Abwehrleistung gezeigt, während die noch sieglose Spvgg. Quierschied mit nunmehr 18 Gegentoren mit Schlusslicht SV Mettlach die mit Abstand schlechteste Abwehr der Liga hat.

Ab der ersten Minute machten die Brebacher Druck. Tief in die eigene Hälfte gedrängt, verlegten sich die Gäste aufs Kontern. Doch die Brebacher Abwehr verhinderte alle Offensivbemühungen der Quierschieder. Immer wieder eroberte die Heimelf den Ball im Mittelfeld und schaltete zu schnellen Gegenangriffen über Brice Moy und Schug um. In der 22. Minute gab es einen Freistoß an der Strafraumgrenze der Gäste. Der zuvor gefoulte Schug führte aus, sein Schuss wurde abfälscht - das 1:0 für Brebach .

Die Quierschieder wehrten sich nach dem Rückstand. Aber ihre Angriffe waren nicht zwingend. Zwar konnte Mexhid Kadrija sich mehrfach gegen Gegenspieler durchsetzen und den Ball vor das SC-Tor bringen. Doch dort war niemand, der die Vorlagen nutzen konnte.

Quierschieds Spielertrainer Mike Brückerhoff verstärkte nach der Halbzeit die Offensivabteilung mit Nils Welter, der für Gefahr im Strafraum der Brebacher sorgen sollte. Aber auch die zweite Halbzeit gehörte am vergangenen Freitagabend zunächst den Gastgebern. Nur eine Minute nach Wiederanpfiff erhöhte Moy auf 2:0. "Wir haben einfach nicht ins Spiel gefunden und konnten unsere Abwehr nur selten entlasten", haderte Welter: "Eigentlich ist das Spiel über die Außenbahn unsere Stärke, aber da war heute kein Durchkommen."

Torwart Schmitt patzt

Die Brebacher, die zuvor erst zwei Saisontreffer erzielt hatten, entdeckten gegen Quierschied die Lust am Toreschießen - und bekamen es leicht gemacht. In der 70. Minute zog Abwehrspieler Kenneth Asante aus der zweiten Reihe ab. Torhüter Benedikt Schmitt stand richtig. Der Quierschieder glaubte den Ball zu haben - er ließ ihn aber durch seine Beine ins Tor entwischen.

Trotz des 0:3-Rückstandes gaben die Quierschieder nicht auf - und kamen zu einigen Torchancen. In der 76. Minute verkürzte der Ex-Brebacher Florian Weber per direkt verwandeltem Freistoß auf 1:3. Quierschied fasste neuen Mut. Der Anschlusstreffer lag in der Luft. Insbesondere Welter sorgte für Wirbel in der Brebacher Hälfte. Doch die Schlussminuten gehörten wieder dem SC. In der 88. Minute kam Andreas Meier unbedrängt zum Abschluss. Er schoss den Ball vom Strafraum aus unter die Latte und sorgte mit seinem Tor für den 4:1-Endstand.