1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Riegelsberg

Nationaltorwart Manuel Neuer mal einen Freistoß reinhauen

Nationaltorwart Manuel Neuer mal einen Freistoß reinhauen

Hobby-Fußballer aus aller Welt haben Jahr für Jahr beim Casting einer Brauerei die Chance, auf die Stars des FC Bayern München zu treffen. Thomas Zillers Bewerbungen waren schon zweimal erfolgreich, wenigstens zum Teil.

Thomas Ziller gibt nicht auf: Er träumt davon, Philipp Lahm einen Beinschuss zu verpassen und Manuel Neuer einen Freistoß reinzuhauen. Zwei Mal hat er es schon versucht, zwei Mal ist er knapp gescheitert. Nächstes Jahr versucht er es zum dritten Mal.

Um zu verstehen, warum ein Riegelsberger Amateurfußballer davon träumt, zwei Weltmeister vom FC Bayern München zu ärgern, muss man den Paulaner-Cup kennen. Als Werbepartner des FC Bayern München veranstaltet die Brauerei seit fünf Jahren diesen Wettbewerb, bei dem Hobby-Fußballer aus aller Welt die Chance bekommen, gegen die Bayern-Stars anzutreten. Jedes Jahr bewerben sich um die 40 000 Amateurfußballer aus acht Ländern für das nach Firmenangaben "größte Fußballcasting der Welt". Eine Fachjury um den 1974er Weltmeister Paul Breitner wählt aus diesen 40 000 Spielern 40 für eine sportliche Sichtung aus.

2014 und 2015 bewarb sich auch Thomas Ziller und schaffte jedes Mal den Sprung unter die besten 40. Ziller ist 25 Jahre alt, wohnt in Riegelsberg und studiert Wirtschaftsingenieurwesen. Fußball spielt er beim 1. FC Riegelsberg . Bei der Bewerbung, berichtet er, komme es nicht so sehr darauf an, seine Fußballkünste zu preisen, sondern originell zu sein. Und Ziller lässt sich jedes Jahr etwas einfallen: "Letztes Jahr schickte ich Fotos mit, auf denen ich im Bayern-Trikot mit dem Bayernspieler Dante drauf war, in diesem Jahr habe ich ein Video zusammengeschnitten, auf denen ich Fußballtricks zeigte", erzählt er.

Ziller schwärmt von den Erlebnissen bei der Sichtung. "So was zu erleben, ist für einen Bayern-Fan ein Traum. Wer darf schon in die Bayern-Kabine auf dem Trainingsgelände in der Säbener Straße? Wer darf mit DFB-Trainern trainieren, den Stadionsprecher des FC Bayern kennen lernen? Wer darf schon mit Paul Breitner reden? Breitner kam jedes Mal zu mir, wenn ich etwas falsch gemacht hatte, und zeigte mir, wie es richtig geht. Einfach unglaublich war das alles", berichtet Ziller.

Doch es reichte dann nicht, um sich für die Amateurauswahl zu qualifizieren, die gegen die Bundesligatruppe des FC Bayern München ein Testspiel in der Allianz-Arena austragen darf. "Die Jury hat mir gesagt, fußballerisch sei bei mir alles top, aber ich müsste noch ein bisschen an Schnelligkeit zulegen", sagt Ziller. Enttäuscht war er schon, aber: "Meine Freundin hat mich ganz toll getröstet, und Paul Breitner hat gesagt: ‚Kopf hoch, Sie sind ein großartiger Kandidat, versuchen Sie es nächstes Jahr wieder.' " Das will Ziller tun.