Kritische Töne beim Ehrungsabend des Saarbrücker Löschabschnitts Mitte

Ehrenamtliche Lebensretter : Saarbrückens Feuerwehr will Wertschätzung

Nach einem harten Jahr bot der Ehrungsabend in Burbach die Bühne für Kritik. Doch Entscheider aus der Verwaltung waren nicht da.

(al) Es brodelt in der Freiwilligen Feuerwehr Saarbrücken. Das zeigte sich beim Ehrungsabend des Löschabschnittes Mitte in Burbach. Stehen sonst Beförderungen im Mittelpunkt, so gab es dieses Mal offene Kritik. Zu tun hat das auch mit dem Hin und Her um den Wehrführer der Stadt. Verwaltung und ein Großteil der Mannschaft, die ihn vor etwa zwei Jahren wählte, wollen ihn loswerden. Amtsinhaber Marc Denzer aber streitet erfolgreich vor Gericht gegen seine Absetzung.

Die Stellvertreter Hans-Werner Schmitz und Björn Weichel übernahmen zusätzliche Arbeit. Weichel trat beim Ehrungsabend ans Mikrofon: „Normalerweise äußere ich ja zu solchen Anlässen keine Kritik“, sagte er. Das Fernbleiben der Verwaltungsspitze brachte er aber zur Sprache. Sicherheitsdezernent Harald Schindel (Linke) sei nicht da, sagte Weichel. Oberbürgermeister Uwe Conradt auch nicht.

Überhaupt habe er den neuen Verwaltungschef zum Dialog mit den Löschbezirksführern eingeladen. Er habe Terminvorschläge bekommen – allerdings nur zu Zeiten, in denen die Ehrenamtlichen ihrer eigentlichen Arbeit nachgehen müssen. Auch der Stadtrat hätte jetzt nach Ansicht der Retter besser vertreten sein können. Die Sozialdemokraten Christine Jung und Sascha Haas waren da und der stets präsente Bezirksbeigeordnete Thomas Emser. Das war’s.

Dabei hatten die Feuerwehrleute der Kernstadtlöschbezirke im April während der Berufsfeuerwehr-Krise Zuverlässigkeit bewiesen. Nachdem die Profis die beiden Wachen wegen des hohen Krankenstandes im Zuge der gerichtlich angeordneten Rückkehr des umstrittenen Chefs Josef Schun abgemeldet hatten, waren die Ehrenamtlichen zur Stelle. Sie sorgten über Wochen für Saarbrückens Sicherheit – bis an die Grenzen der Belastbarkeit.

Ehrenwehrführer Gerd Norheimer sagte in Burbach: „Ein Dankeschön wäre jetzt angebracht.“ Mahnende Worte kamen auch von Thomas Quint, dem Vorsitzenden des Deutschen Feuerwehrverbandes im Regionalverband: „Die reinen Zahlen sind zwar auf dem Papier okay.“ Mehr als 11 000 Saarländer sind in der freiwilligen Feuerwehr. Dennoch sei es ein täglicher Kampf, „die Tageseinsatzbereitschaft auf die Beine zu stellen“. Unter anderem, weil viele Arbeitgeber Feuerwehrleute nicht mehr einfach so freistellen, wenn deren Alarmpiepser losgeht.

Beförderungen: Feuerwehranwärter: Alexander Graf, Löschbezirk (LB) 11, Alt-Saaarbrücken. Feuerwehrmann/-frau: Julian Krämer, Chantal Fontaine, Daniel Gorges, alle LB 11, Patrik Breiter, LB 13 St. Johann. Oberfeuerwehrmann/-frau: Gerrit Schelter, Stefan Jungbluth, beide LB 11, Yannik Oberhausen, LB 12 Malstatt-Burbach, Janik Schultheis, LB 14 St. Arnual. Löschmeister: Sven Blindauer, LB 14. Oberlöschmeister: Andreas Ries, LB 11. Hauptlöschmeister: Thomas Friedrich, LB 13. Brandmeister: Klaus Stephan, LB 12.

Mehr von Saarbrücker Zeitung