Diakonie, Caritas und Co. in Saarbrücken begrüßen Neugeborene

Begrüßungsbesuche : Baby-Besuche jetzt in Saarbrücken

Ehrenamtliche bringen Infos und ein Geschenk. Helfer werden noch gesucht.

Das Jugendamt des Regionalverbandes Saarbrücken wird mit den Kooperationspartnern Caritas und Diakonisches Werk in den kommenden Wochen die Baby-Begrüßungsbesuche auf Teile von Saarbrücken ausweiten. In den Kommunen Heusweiler, Kleinblittersdorf, Großrosseln und in Teilen Völklingens gibt es die Baby-Begrüßungsbesuche in Kooperation mit der Caritas bereits. Mit den Besuchen werden die Neugeborenen begrüßt, die Eltern erhalten Informationen rund um die Pflege, Ernährung und Entwicklung des Säuglings. Zudem geben die haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Tipps zu Familienangeboten in der Nähe. Neben dem persönlichen Gespräch erhalten die Eltern auch eine Tasche mit Infomaterial sowie ein kleines Geschenk.

In Saarbrücken starten in Kürze die Baby-Begrüßungsbesuche mit der Gemeinwesenarbeit des Diakonischen Werks in Burbach, Unteres Malstatt, Brebach und Neufechingen. Die Gemeinwesenarbeit der Caritas wird sich um die Besuche auf der Folsterhöhe kümmern. Ehrenamtliche Mitarbeiter der Caritas werden zudem künftig weitere Stadtteile und Distrikte wie beispielweise Rußhütte, Rodenhof, Bruchwiese und das Nauwieser Viertel besuchen. Bisherige Erfahrungen zeigen, dass bei rund 60 Prozent der angeschriebenen Familien ein Besuch gewünscht ist und stattfindet. Das wären allein in Saarbrücken über 400 Besuche jährlich.

Für die Baby-Begrüßungsbesuche ist die Caritas noch auf der Suche nach weiteren Ehrenamtlichen für Saarbrücken sowie für Heusweiler, Großrosseln und Kleinblittersdorf. Kontakt: Margarete Sztek-Heinzel (Caritas), Tel. (06 81) 30 90-6 63