1. Saarland
  2. Saarbrücken

Die Bahnhofsmission in Saarbrücken erhält Spenden von der Evangelischen Frauenhilfe

Unterstützung für die Blauen Engel : Frauenhilfe unterstützt Saarbrücker Bahnhofsmission

Rund 5000 Stunden im Jahr sind die sogenannten „Blauen Engel“, wie die 28 ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bahnhofsmission in Saarbrücken genannt werden, auf den Bahnsteigen unterwegs.

Die älteste von ihnen ist 82 Jahre alt, der jüngste Mitarbeiter ist 22. Sie helfen Menschen mit Behinderungen beim Ein- und Aussteigen, geben Ortsfremden schnelle Informationen und kümmern sich um Bedürftige, die anklopfen. Die Räume auf Gleis 5/12 sind Anlaufstelle und Aufenthaltsmöglichkeit für alle. Im vergangenen Jahr hatten die Ehrenamtlichen Kontakt zu rund 13 000 Menschen. 

Die von Diakonie und Caritas getragene Bahnhofsmission ist auf Spenden angewiesen. Deshalb war die Freude groß, als vor Kurzem einige Vorsitzende der Evangelischen Frauenhilfen im Saarland mit Spenden-Schecks vorbeikamen: 500 Euro gibt es von der Stiftung der Frauenhilfe, 500 Euro vom Kreisverband Ottweiler und 1000 Euro vom Kreisverband Saar-West. „Die Zuwendungen helfen uns, die Räumlichkeiten neu einzurichten“, sagte Diakoniepfarrer Udo Blank. Die alten Möbel der Bahnhofsmission seien in die Jahre gekommen, deshalb sei eine Neuanschaffung dringend nötig. „Es ist uns eine Herzensangelegenheit, die Arbeit der Ehrenamtlichen zu unterstützen“, erklärten die beiden Kreisvorsitzenden, Petra Schmidt und Inge Woop. Monika Reik, die Vorsitzende der Stiftung der Frauenhilfe, hat selbst erlebt, wie wichtig die Hilfe der Bahnhofsmission ist. „Mein Mann hat sich im Urlaub den Fuß gebrochen“, erzählte sie.  Dank der Bahnhofsmission sei man wieder gut in der Heimat gelandet.

Die Bahnhofsmission in Saarbrücken gibt es seit 96 Jahren. Julia Bettinger, Koordinatorin der Einrichtung, stellte die Einrichtung vor. In den letzten Jahren habe sich die Arbeit professionalisiert. „Die Bahnhofsmission ist heute gut vernetzt und kann daher zu anderen Hilfsangeboten von Caritas und Diakonie vermitteln.“ Im Aufenthaltsraum gibt es einen Wickeltisch,  Bücher und Spielsachen zum Ausleihen, um Wartezeiten zu überbrücken. Einige der Ehrenamtlichen begleiten zudem im Rahmen des Aktionsprogramms „Mobi Saar“ Menschen mit Behinderungen und Senioren als Lotsen auf Bahnfahrten. Die Ehrenamtlichen werden regelmäßig für ihren Einsatz geschult. So gab es im letzten Jahr ein Deeskalationstraining.

Die Bahnhofsmission ist Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr und am Samstag von 8 bis13 Uhr geöffnet.