Mundart-Kolumne Die Atzel für St. Ingbert

Mundart-Kolumne : Fier Kenner unn Genieser

Ab morje iss Dengmerd fier drei Daach widder die erschd Adress fier de verwehnde Gaume. Doo laafd emm schunn es Wasser im Mund sesamme, wammer nur de Proschbeggd fier denne Gourmet-Markt durchlääst.

Schunn das Wort Gourmet muss mer sich genisslisch uff der Zung zergehn losse. Wobei mer unbedingt das „t“ am Schluss unner de Disch falle losse muss. Weil sich das sunschd aanheerd wie „Mett“. Unn Mettbreedcher sinn doo bestimmt nidd im Aangebodd. Wo sich die Feinschmegger treffe, doo werre Lääwensmiddel in ihrer edelschde Form präsentierd. Als Genussmiddel unn Feinkoschd. De Kenner erkennt mer doodebei an rer tüüpische Handbeweeschung: elegant midd Daume unn Zeichefinger unn dem Ausruf: „superb“. So jemand muss sich bei der Veraanschdaldung direggd wie im Schlaraffeland vorkomme. Bei sovill himmlische Genüsse. Unn desweeje hannse aach extra e Koch midd drei Sterne engagiert, wo vor me staunende Publikum sei Kochkunschd zelebriert. Ich hann meinem Freind Schorsch denne Tipp gebb, dasses joo nix schade kinnd, wanner als kulinarischer Annalfabeed sich mool ebbes anguggd was Niveau hadd. Unn Niveau, hann ich noch zum gesaad, iss kää Hautcreme.

Falls mer bei denne ganze Verloggunge e bissje zu oft zugegriff hdd, kammer sich die Kalorieje am Samschdaach-Oowend widder runner schaffe. Bei rer Nachtwanderung durch Dengmerd midd ganz spezieller Note. Uff der „Round about Tour“ gehts runderum durch e Duddsend einheimische Kneipe. Das erinnert sicher mancher an sei Sturm- unn Drangzeit, woos gehiesch hadd: Mer mache e Trip durch die Gemeinde. In dem Fall steht awwer nidd de Verzehr vunn gehaltvolle Kaltgetränke im Vordergrund, doo gehts um hochprozendischi Musigg.

Mehr von Saarbrücker Zeitung