Mundart-Kolumne "Die Atzel" für St. Ingbert

Mundart-Kolumne : Pass gudd uff was de saaschd!

Vor drei Woche war joo hie die Redd devunn, dasse in Sengscheid Religgde aus der Urzeid gefunn hann. Unn korz denoo hadds dann widder denne Huddel midd der aggduell Uhrzeit genn. Wo se joo schunn mool in Aussicht geschdelld hann, dasse das midd der Umschdellung inschdelle.

Awwer dann hadds widder gehiesch: demnäägschd – vielleicht.

Weil jedds nidd ganz klar iss, ob dann ganzjährisch die Summerzeid inngefiehrt werre soll. Was sich so scheen noo Urlaub aanheerd. Odder die Winderzeid, wo awwer eichendlich die Normalzeit iss. Unn bis sich die 26 Staate doodriwwer äänisch worr sinn, gehn wahrscheins noch e paar Summere ins Land. Passend zum Thema kinnd mer doo stöhne: Ei tigge die noch richdisch? Awwer woomeeschlich wär das dann schunn rechdlich bedenklich unn mer werrd sich haarscharf an der Grenz zu rer Beleidischungsklaache beweeje. Seit sich nämlich es zwischemenschliche Klima in de sogenennde soziale Neddse unn im Strooseverkehr ziemlich uffgerauht hadd, doo flieje die verbale Injuurieje nur so ummenanner.

Weeje dem allgemein hohe Stressniveau sinn die Leid wies Gewidder vunn Null uff achzisch, aach wannse garnimmeh in ihrem Audo siddse. Grundsäddslich sinn joo immer die annere schuld. Weil die awwer – geejeiwwer mir selwer – in der Iwwerzahl sinn, doo hadd mer reichlich Geleeschenhääd fier aus der Haut se fahre. Unn es ruddschd emm mool leicht ebbes raus, was hinnerher deijer werrd. Doo niddsd dann aach garnix wammer das zweideidisch verpagge duud: Wisse sie, was sie mich kinne?

E Freind vunn mir hadd neilich in so rer Sidduazzioon ganz prima reagiert, wie ihn ääner rischdich angeblafft hadd: Bleedmann! Doo hadd er nur zur Antwort gebb: Angenehm, Trautmann!