1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. Kirkel

TV Kirkel behält die Rote Laterne

TV Kirkel behält die Rote Laterne

Das hatten sich die Handballer des TV Kirkel ganz anders vorgestellt. Nach der 20:24-Heimniederlage gegen den Vorletzten HSG Ottweiler/Steinbach bleiben die Kirkeler Letzter. Dabei war das Team in der zweiten Halbzeit schon ganz nahe herangekommen.

Mit hängenden Köpfen verließen die Handballer des TV Kirkel am Samstagabend die Spielfläche in der Kirkeler Burghalle. Sie hatten ihr Saarlandliga-Heimspiel vor 100 enttäuschten Zuschauern gegen den Tabellen-Vorletzten HSG Ottweiler/Steinbach mit 20:24 (8:11) verloren. Damit bleibt Kirkel weiter Schlusslicht und konnte die Gäste nicht überholen. TVK-Spielertrainer Mike White: ,,Diese Niederlage tut natürlich doppelt weh, weil wir sie in eigener Halle gegen einen unmittelbaren Kontrahenten um den Klassenerhalt kassierten." Mit der Abwehrleistung war White noch einverstanden. Aber im Angriff haperte es beim Letzten. "Wir ließen massenhaft gute Torchancen aus", zählte White allein 20 frei verworfene Bälle auf. "Mit mehr Durchschlagskraft und Konzentration beim Abschluss hätten wir diese Begegnung nie verloren."

Kirkel kam mit einer 2:0-Führung gut in die Partie, aber dann schlichen sich die ersten Fehler im Abschluss ein. Nach dem 5:5 gingen die Gäste mit 7:5 in Führung. Dann lief bei den Kirkelern gut zehn Minuten nichts mehr zusammen. Die HSG Ottweiler/Steinbach zog auf 11:6 davon. Kirkel verkürzte kurz vor dem Wechsel zum 8:11-Pausenstand.

Nach der Pause wurde es aber nicht besser. White: "Wir hatten uns für die zweite Halbzeit so viel vorgenommen. Aber es lief zunächst nicht viel zusammen." Die Gäste bauten den Vorsprung wieder auf 15:10 aus. Nach einer Auszeit lief es beim TV Kirkel dann auch wieder im Angriff. Die Gastgeber kämpften sich auf 16:17 heran und waren wieder zurück im Spiel. White: ,,Wir waren dran, aber wir kamen nicht mehr weiter nach vorne." Ein Grund war, dass die Kirkeler zu viele Zeitstrafen kassierten. Ottweiler/Steinbach ließ Kirkel nun nicht mehr zurück ins Spiel. Kurz vor dem Spielende lag die HSG immer noch mit 22:20 vorne.

Kirkel resignierte und verlor am Ende mit 20:24 zwei wichtige Heimzähler im Kampf um den Ligaverbleib. White: "Wir stecken nun noch tiefer im Abstiegskampf. Aber wir haben überhaupt keinen Grund, zu schwarz zu sehen." Zumal es erst das erste Spiel der Rückrunde war. "Es gibt noch genügend Spiele, um Punkte für den Klassenerhalt sammeln zu können."

Tore für den TV Kirkel : Michael Bauer 4, Jelle van Donkersgoed 4, Marcel Brill 3, Frederic Simon 3, Robin Schweitzer 3, Christian Boscolo 2, Mike White 1.