Ein neuer Blick auf die Natur

Beeden. Das Beeder Biotop an sich ist schon eine kurze oder auch längere Reise wert. Seit Samstag jedoch kann das Angebot rund um die vielfältige Naturlandschaft mit einer weiteren Attraktion glänzen: dem neuen Aussichtsturm am Sportheim

Beeden. Das Beeder Biotop an sich ist schon eine kurze oder auch längere Reise wert. Seit Samstag jedoch kann das Angebot rund um die vielfältige Naturlandschaft mit einer weiteren Attraktion glänzen: dem neuen Aussichtsturm am Sportheim. Zweistöckig und massiv aus Holz gebaut, soll der neue Beobachtungspunkt am Rande des Sportplatzes oberhalb des Biotops den Besuchern und Naturfreunden eine noch bessere Gelegenheit bieten, dem Leben im Biotop mit den Augen nahe zu sein. "Die Idee war, einen deutlich größeren Aussichtsturm zu bauen, da der Blickwinkel für unser Fernrohr aus dem bisherigen Beobachtungspunkt heraus sehr schlecht war", begründete Gerhard Wagner, Ortsvertrauensmann von Beeden und Vorsitzender des Biotop-Vereins die Investition. "Wir haben uns deswegen dazu entschlossen, weiter in den Hang hinaus zu bauen, so dass wir deutlich mehr Sicht haben." Der neue Aussichtsturm ist zweigeschossig. Der untere Teil ist rund um die Uhr für jedermann frei zugänglich, das obere Stockwerk nur in Begleitung von Fachpersonal. Und das nicht ohne Grund. Nachdem das Fernrohr am alten Aussichtspunkt von Unbekannten zerstört worden war, soll dessen Nachfolger im oberen Stockwerk des Neubaus ein sichereres und verschließbares Zuhause finden. Doch nicht nur Heimat eines neuen Fernrohres wird der obere Teil des Aussichtsturmes werden, im Frühjahr soll ein Videoanlage die Beobachtungsmöglichkeiten für Naturfreunde noch weiter steigern. Diese soll voll internettauglich ausgestattet sein und den Zugang zur Kamera und deren Übertragung vom World Wide Web aus ermöglichen. Wagner: "Mir ist nicht bekannt, dass es eine vergleichbare Anlage zur Naturbeobachtung hier in der Region gibt." Möglich gemacht haben die zahlreichen schon vorhanden und geplanten Innovationen rund um das Beeder Biotop vor allem das Engagement von naturliebenden Sponsoren. So wurde der neue Turm im Wert von rund 10 000 Euro durch den Dachdecker- und Holzbaufachbetrieb Klein in Gersheim und Beeden kostenfrei errichtet. Ebenfalls mit im Boot: Das Homburger Autohaus Geimer und Gerhard Wagner als Ortsvertrauensmann und Unternehmer selbst. Und auch in Sachen Videoanlage konnte Wagner Sponsorenmittel auftun. So wird die Anlage zur Hälfte kostenseitig durch die ausführende Firma getragen, "und die andere Hälfte ist auch schon durchfinanziert", so Wagner, der klar macht: "Wenn man etwas macht, dann muss man es richtig machen." Auch für das Häuschen des alten Aussichtspunktes haben sich die Aktiven vom Biotopverein Beeden schon etwas einfallen lassen. Es soll als wetterfester Grillstand in Zukunft für ein Plus an Komfort sorgen. Mit den technischen Innovationen endet die Weiterentwicklung des Biotops auf Sicht allerdings nicht, im Frühjahr soll auch in Sachen Artenvielfalt etwas geschehen: Eine polnische Pferderrasse, so genannte Koniks, soll die bestehende Tierwelt auf sinnvolle Weise ergänzen. "Wenn man etwas macht, dann muss man es richtig machen." Gerhard Wagner